Dresden im Technologiebereich weiter Spitze

Bis 2018 wird das Projekt einer Dresdner Nachwuchsforschergruppe mit 1.128.799 Euro gefördert. Dadurch kann die Innovationsfähigkeit des lokalen Forschungsstandortes Dresden weiter verbesser werden. +++

Wieder einmal haben sächsische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Spitzenstellung in Deutschland unter Beweis gestellt. Im Rahmen von „UNTERNEHMEN REGION“, der BMBF-Innovationsinitiative für die Neuen Länder, wird das Vorhaben „InnoProfile-Transfer Nachwuchsgruppe: Hochbelastbare akustoelektronische Bauelemente“ bis 2018 mit 1.128.799 Euro gefördert. Das Projekt wird vom Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e.V. koordiniert.

„Die Zuwendungen ermöglichen es, die Innovationsfähigkeit des lokalen Forschungsstandortes Dresden weiter zu verbessern. Damit erhalten wir die Basis für unsere zukünftige Wettbewerbsfähigkeit.“, freute sich Jan Mücke über die Bekanntgabe der Förderung. „Dass von der Förderung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Dresden profitieren, freut mich natürlich ganz besonders.“

Das Vorhaben ist eine Einzelvorhaben mit anteiliger Finanzierung durch zwei regionale kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus Dresden. Insgesamt 20,44 % der Gesamtausgaben des Vorhabens werden von der creavag-Creative Vakuumbeschichtung GmbH und von der SAW-COMPONENTS Dresden GmbH getragen.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer innovativen, marktorientierten Technologieplattform für hochbelastbare akustoelektronische Bauelemente mit erhöhter Zuverlässigkeit und Lebensdauer sowie erweitertem Anwendungsbereich.

Quelle: Jan Mücke MdB