Dresden kämpft mit Kaugummiasphalt gegen Schlaglöcher

Dresden kämpft mit Kaugummiasphalt gegen Schlaglöcher.+++

Das neuartige Reparaturmaterial besteht aus kleinen Kügelchen, die sich im Schlagloch gut verteilen. Bei kleineren Flächen und weniger belasteten Straßen hat die Stadt damit gute Erfahrungen gemacht. Auch wenn der Kaugummiasphalt 10 Mal teurer ist als herkömmliches Füllmaterial.

Nach dem langen Winter mit dem häufigen Wechsel von Frost und Tauwetter sind Dresdens Straßen zu Holperpisten geworden. Die vollständige Reparatur würde zehn Millionen kosten, schätzt die Stadt. Das aktuelle Budget liegt bei 1,3 Millionen, das Land Sachsen will aus seinem Sofortprogramm 2,3 Millionen zuschießen.