Dresden-Leubnitz: Hund bei Laubenbrand gestorben

Am Montag wurde eine Gartenlaube am Hans-Otto-Weg durch ein Feuer stark beschädigt. Ein Hund, der sich während des Brandes in der Laube befand, konnte nur noch tot geborgen werden. +++

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte die Laube bereits vollständig. Die unmittelbar an der Laube stehenden Stallungen für Kleintiere waren noch nicht vom Brand betroffen. Der Brand wurde mit zwei Strahlrohren schnell gelöscht. Die Bewohner der angrenzenden Wohnhäuser wurden wegen der Rauchentwicklung zum Schließen der Fenster aufgefordert.

Spezialisten untersuchten im Tagesverlauf den Brandort. Dabei kam auch ein Brandmittelspürhund zum Einsatz. Auch eine technische Ursache kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizei/Feuerwehr Dresden