Dresden: “Messebahn“ rollt ab Sonntag

Zum ersten Ausprobieren dürfen die Dresdner und ihre Gäste an diesem Tag ab 12 Uhr die Linie 10 kostenlos benutzen. Bereits am Dienstag gab es die erste Testfahrt auf der neuen Trasse. +++

Nun ist es so weit: Nach nicht einmal einem halben Jahr Bauzeit fährt ab Sonntag, dem 29. Mai 2011, gegen 14:30 Uhr die Straßenbahn ins Ostragehege. Dank aller am Bau Beteiligten ist es gelungen, die neue Trasse beinahe in Rekordzeit zu vollenden. Damit lösen die Dresdner Verkehrsbetriebe ihr Versprechen ein, bis zum Kirchentag die „10“ von der Friedrichstadt zur Messe zu verlängern. 

Zeitplan eingehalten

Obwohl erst am 13. September 2010  begonnen, ist der Bau der neuen Bahntrasse ins Ostragehege nun fast geschafft. Bis zuletzt liefen die Arbeiten auf Hochtouren. Was noch fehlt, wird im laufenden Betrieb ergänzt. Trotz des engen Zeitplans waren die am Projekt Beteiligten unermüdlich am Werk. Am 24. Mai ab 12 Uhr startet die erste Probefahrt mit dem Tatra-Fahrleitungsmesswagen, einen Tag später folgen mittags die ersten Testfahrten mit einer modernen Niederflurstraßenbahn. Für die Finanzierung bekamen die Verkehrsbetriebe Hilfe von Bund, Land Sachsen und Stadt Dresden.  Ingenieurtechnisch besonders anspruchsvoll war der Aufbau der neuen Straßenbahnbrücke. Die verläuft parallel zur bestehenden Straßenbrücke. Bis auf die Querung am Messering haben Autos und Straßenbahnen eigene Fahrwege, behindern sich also nicht. An der 1,6 Kilometer langen und reichlich 16 Mio. Euro teuren Strecke gibt es vier neue barrierefreie Haltestellen: „Alberthafen“, „Messering (HALLE 1)“, „MESSE DRESDEN“ und „Messe, Gleisschleife“.    

„10“ im Zehn-Minuten-Takt

Künftig fährt die Straßenbahnlinie 10 werktags alle zehn Minuten ins Ostragehege. Für auswärtige Besucher verbindet sie Hauptbahnhof und Bahnhof Mitte mit dem Messegelände. Dresdner können an vielen weiteren Knotenpunkten wie zum Beispiel Lennéplatz, Straßburger Platz oder Fetscherplatz in die „10“ einsteigen.  Gleichzeitig gibt es am 29. Mai 2011 einen Fahrplanwechsel, bei dem sich auch Abfahrtszeiten anderer Linien ändern.  Die Buslinie 75 wird ab diesem Tag von Goppeln bzw. Leubnitz kommend zum Pirnaischen Platz geführt.  

Große Eröffnungsparty vor der Messe

Die feierliche Eröffnung der neuen Strecke findet am Sonntag direkt vor  der Messe statt. Ab 13 Uhr gibt’s auf der Bühne am Haupteingang der Messe eine musikalische Einstimmung. Bis zur Freigabe der Trasse kann man die Straßenbahnlinie 10 bis Friedrichstadt benutzen. Von da geht es mit Bussen weiter zur Messe. Gegen 14 Uhr endet dann die letzte Straßenbahn-Testfahrt mit geladenen Gästen direkt an der Haltestelle „MESSE DRESDEN“. Dort angekommen, wird die Verbindung offiziell in Betrieb genommen. Unmittelbar im Anschluss können alle Dresdner Ihre neue Straßenbahnlinie selbst ausprobieren. Und das am Eröffnungstag sogar kostenlos. Ab 12 Uhr bis Mitternacht darf die „10“ auf ihrer gesamten Streckenlänge von Striesen zum Ostragehege ausnahmsweise mal ohne Fahrschein benutzt werden.

Das gilt selbstverständlich auch für die Busse EV10, die vor der Streckenfreigabe zur Messe pendeln sowie die Straßenbahnen der E10, die später als Verstärkung zwischen Fetscherplatz und Messe verkehren.

Bis zum Abend wird auf der Bühne an der Messe ein buntes Unterhaltungsprogramm geboten. Höhepunkte sind das „Luxor Dance Company“ und der abendliche Auftritt der Sängerin Meg Pfeiffer, die mit ihren Adaptionen bekannter Hits schon für großes Aufsehen im Fernsehen sorgte. Wie Dienstkleidungen anderer Verkehrsunternehmen aussehen, zeigt eine besondere Modenschau. Dazu gibt’s Erklärungen, warum die Straßenbahn gerade jetzt eine weltweite Renaissance erlebt. Dresden liegt hier voll im Trend, ist sogar beispielgebend. Am Rande der Feier sorgen Profis für das leibliche Wohl.

Quelle: Dresdner Verkehrsbetriebe AG

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar