Dresden Monarchs geben Startschuss für die Outdoor-Saison

Die American Footballer der Dresden Monachrs beendeten am Dienstag mit einem footballtypischen Athletiktest ihr Wintertraining. Das erste Pre-Season-Game findet am 27. April gegen die Leipziger Lions statt. +++

Einen Monat vor ihrem ersten Pre-Season-Game am 27. April gegen die Leipzig Lions beendeten die American Footballer der Dresden Monarchs gestern Abend mit der COMBINE – einem footballtypischen Athletiktest – offiziell ihr Wintertraining und gaben damit zeitgleich den Startschuss für die fortan beginnende Outdoor-Saison.

Unter den Augen von Head Coach Gary Spielbuehler und dessen Trainerstab galt es für 56 Spieler des einheimischen Kaders im Kraftraum der Gewichtheber des DSC auf der Magdeburger Straße unter Beweis zu stellen, wie hart jeder einzelne während der Winterpause an sich gearbeitet hat. Bis zu fünf Mal pro Woche baten die „Königlichen“ ihre Jungs während des langen Winters zum Athletiktraining in die DSC-Leichtathletikhalle.

„Das Athletiktraining hat viel damit zu tun, dass man den inneren Schweinehund überwinden muss, um Woche für Woche an sich zu arbeiten, ohne dabei auch nur einen Football überhaupt zu sehen“, erklärt Headcoach Gary Spielbuehler, der aus diesem Grund das sogenannte Combine einführte. „Wir wollten mit der Veranstaltung den Jungs ein Ziel geben, worauf sie den Winter über hintrainieren können. Und wir sind sehr positiv überrascht, wie die Jungs sich diesem angenommen haben.“

Cheftrainer Gary Sielbuehler wusste seinen Augen teilweise kaum zu trauen, als er gestern einige seiner Rookies aus dem letzten Jahr wiedertraf und sie mit ihren breiten Schultern oder gut gepackten Oberarmen kaum wiedererkannte.  „Es ist schön zu sehen, wie unsere Jungs durch das harte Training sich gegenseitig pushen und wir dadurch eine Winner-Mentalität entwickeln. Das macht uns diesem Jahr zu einem starken Team.“

Besondern stark erwiesen sich bei dem Combine vor allem zwei der Offense Linemen. So stellte Stev Schumann beim 100kg-Bankdrücken mit beeindruckenden 36 Wiederholungen einen neuen Combine-Rekord auf und stach damit sogar den Favoriten in dieser Disziplin, seinen OL-Kameraden Josef Fuksa, aus. Der tschechische 2,07m-Hühne ließ dies aber nicht lange auf sich sitzen und konterte beim olympisches Umsetzen (Power Clean), wo er mit 150kg unangefochten ebenfalls einen neuen Rekord aufstellte.

Am frühen Abend hatten in den Schnelligkeits- und Weitsprungtests die etwas „schmächtigeren“ Spieler herausragen können. Dabei konnte zunächst die Defense der „Königlichen“ mit zwei Gewinnern im mannschaftsinternen Duell in Führung gehen. So überzeugte Linebacker Raphael Oehme-Rasgado mit 2,85m im Broadjump (Schlussweitsprung) und Defensive Back Ladislav Jensik mit 4,5 Sekunden beim 40-yard-Sprint mit Lichtschranke. In der fünften Disziplin, dem sogenannten „Shuttle“ (Sprint mit Richtungswechsel), brachte aber Wide Receiver Jan Hilgendfeldt mit 4,2 Sekunden-Bestleistung dann doch die Offense auf die Siegerstraße.

Zum Abschluss schwor sich die Mannschaft dann aber als „Einheit“ im Huddle ein. „We wanne make the next step to become the best“, gab Gary Spielbuehler ganz klar die Marschrichtung vor. Einen ersten Schritt hat die Mannschaft getan!

Quelle: Dresden Monarchs e.V.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar