Dresden Monarchs hoffen weiter auf Playoff-Wunder

Die Chancen sind äußerst gering. Doch die Dresden Monarchs unternehmen laut eigenen Aussagen derzeit alles, um ihr zweites Ausscheiden aus dem GFL-Playoff-Rennen nach 2007 zu vermeiden. +++

„Mit ihrem Sieg gegen die Berlin Adler (41:35) am vergangenen Sonntag haben es uns die Düsseldorfer so gut wie unmöglich gemacht, doch noch die Meisterschaftsendrunde zu erreichen. Den Panthern genügt nun ein Unentschieden aus ihren letzten drei Spielen, um sich für die Playoffs zu qualifizieren. Die Adler haben es ein wenig schwerer. Sie müssen gegen Gladbach oder Braunschweig gewinnen, um aus eigener Kraft die Endrunde zu erreichen“, analysiert Monarchs-Cheftrainer Gary Spielbuehler. Für Dresden hingegen scheinen die Playoff-Messen gelesen. Drei Siege und reichlich Glück wären Pflicht, um das scheinbar Unmögliche doch noch Wirklichkeit werden zu lassen. Und dennoch, die Monarchs geben auch weiterhin nicht auf. „Wir werden auch am Sonnabend alles geben, um zu gewinnen. Schließlich ist aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen“, so Spielbuehler. Im Stadion des VFL Benrath (Kickoff: 15 Uhr) in Düsseldorf muss demnach mindestens ein Sieg mit zwei Punkten Unterschied her.

Nach der unglücklichen Hinspielniederlage in Dresdens Glücksgas Stadion (23:24) halten die Düsseldorf Panther alle Trümpfe in der Hand. Bereits ein Unentschieden würde dem Team von Headcoach und Ex-Bundestrainer Martin Hanselmann genügen, um Dresden sicher hinter sich zu wissen. „Die Panther sind derzeit unberechenbar. Nach einer glanzlosen Vorstellung gegen Mönchengladbach (0:28) gewannen sie am vergangenen Wochenende unerwartet gegen die Berlin Adler (41:35). Auf der einen Seite ist dies eine vermeintlich glückliche Wendung für uns, denn damit stehen weiterhin zwei Mannschaften vor uns, die zittern müssen. Andererseits hat Düsseldorf seine Hinspiele gegen Braunschweig (34:7) und Essen (37:9) jeweils klar gewonnen. Ein Straucheln der Panther in diesen Partien ist demnach äußerst unwahrscheinlich. Und auch Berlin hat mit Braunschweig (20:10) und Mönchengladbach (16:0) nur noch Gegner vor sich, die den Adlern bislang wenige Kopfschmerzen bereiteten“, erklärt Gary Spielbuehler. „Doch all diese Gedanken sind müßig, wenn wir in Düsseldorf nicht überzeugen können.“

Denn nur ein Sieg hielte die immer geringeren Hoffnungen auf einen Playoffplatz am Leben. Fakt bleibt, die Dresden Monarchs müssen sich für diese Saison nicht schämen. Viele knappe und teils äußerst unglückliche Niederlagen verhinderten den erhofften großen Wurf. Verletzungspech und andere Sorgen ließen das „Projekt Playoffs“ von Woche zu Woche schwieriger werden. Und dennoch, die Statistiken dieser Saison lassen sich auch weiterhin sehen. Mit 334 erzielten Punkten stellt Dresden momentan die zweitstärkste Offensive der GFL Nord (nach den Kiel Baltic Hurricanes). Mit 187 kassierten Punkten rangiert Dresdens Verteidigung derzeit auf einem beachtlichen dritten Platz in der GFL Nord (hinter Kiel und Mönchengladbach). Allein die Tabelle lässt diese Werte kalt. Mit 8:14-Punkten rangieren die Monarchs auf einem undankbaren fünften Platz. Zu wenig für eine derart talentierte Mannschaft. Was bleibt sind drei Spiele und eine Hand voll Hoffnung. Nun heißt es Daumen drücken für einen versöhnlichen Saisonabschluss.

Quelle: Dresden Monarchs

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar