Dresden Monarchs sichern Platz in den Playoffs

Zwei Spieltage vor Schluss haben die Footballer der Dresden Monarchs ihren Platz in den Playoffs sicher. Die Sachsen holten am Sonntag den dazu nötigen achten Saisonsieg im Gastspiel bei den Berlin Rebels. +++

Die GFL Saison ist zwar noch nicht am Ende. Die Dresden Monarchs können im Jubiläumsjahr aber schon mal ein klein wenig optimistisch in die nähere Zukunft blicken: die Playoffs um die deutsche Meisterschaft finden 2012 definitiv wieder mit sächsischer Beteiligung statt. Dazu nötig war ein Sieg gegen Ligakonkurrent Berlin Rebels. Denkbar knapp, mit 28:27, hatten die Monarchs im Juni das Heimspiel gewinnen können. Damals lagen die Rebels im Dresdner Heinz-Field lang in Führung, eh das Spiel kurz vor Schluss noch drehte. An diesem Sonntag in Berlin hatten sie zu keinem Zeitpunkt die Nase vorn.

Erst im letzten Viertel drohte die Partie kurz zu kippen, drehen konnten es die Rebels aber nicht.Dresden war eigentlich schon in Halbzeit eins sichtbar überlegen, konnte das aber nicht mit Punkten belegen. Mal war es ein Ballverlust nach langem Drive kurz vor der Endzone, später dann ein verschossenes Fieldgoal. Dresdens Offense brachte sich selbst um die Früchte der schweißtreibenden Arbeit. Und so blieb das Spiel spannender, als es sich die Monarchs wünschten. Grund u.a. auch ein bemerkenswert starker Auftritt der Monarchs Defense. Berlin konnte im ersten Durchgang kaum die eigene Hälfte verlassen. Laufspiel, Passspiel – Dresden hatte alles im Griff.

Kurz vor der Halbzeitpause dann endlich der erste, verdiente Touchdown der Monarchs. Larry Croom trug den Ball über gut 15 Yard in die Endzone zur Führung (PAT Jan Hilgenfeld 0:7).Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. Die Monarchs Offense agierte, die Defense stand sicher. Folgerichtig der zweite Touchdown für Dresden. Diesmal lief QB Warren Smith den kurzen Weg selbst in die Endzone (PAT geblockt 0:13).Und dann wurde es doch spannend. Berlin drehte plötzlich auf. Klar, auch für die Rebels geht es immer noch um einen Playoff Platz. Der in der Saison überraschend starke Aufsteiger ist immer noch im Rennen, würde mit einem Sieg gegen Dresden die Teams auf den Plätzen 3,4 und 5 deutlich enger zusammenrücken lassen.

Also schaltete das Team von Headcoach Kim Kuci Ende des dritten Viertels endlich auf Angriff. Mit Erfolg: Darius Outlaw bediente Jason Horton mit einem kurzen Pass, wofür der mit dem Anschlusstouchdown bedankte (PAT Matthew Evensen 7:13). In so einem Moment redet man im Football dann sehr gern vom Momentum was sich spürbar dreht. Dresden war beeindruckt, Berlin sah seine Chance. Ein TD mit Extrapunkt und man würde plötzlich führen. Die Rebels Defense hielt Dresden nun an der kurzen Leine, Berlin kam wieder mit dem Angriff aufs Feld. Doch es sollte zu Beginn des vierten Viertels nur zu einem Fieldgoal reichen. Allerdings ein durchaus spektakuläres: Kicker Matthew Evensen traf über 52 Yard zum 10:13. Und da war noch Platz für mehr.

Das allerdings war dann doch zu viel für Dresden. Die Antwort auf die kurz erstarkten Berlin war deutlich: Wieder war es vor allem Dresdens starker Runningback Croom, der dank einer guten und soliden O-Line erst für stetigen Raumgewinn und dann für die beruhigende Führung sorgte. Larry Croom mit dem dritten TD für Dresden und Jan Hilgenfeld mit dem Extrapunkt zum 10:20.Was folgte war ein letzter Versuch der Rebels. Doch der endete noch in der eigenen Hälfte. Dresden kam bei etwa 4 Minuten an den Ball und gab ihn bis zum Schluss nicht mehr her.

Quelle: Dresden Monarchs

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!