Dresden Monarchs verstärken sich mit US-Coach

Eines der neuen Gesichter im Verein ist der aus den USA kommende Erik Keil. Für die Special Teams und die Offense Line engagiert, soll er wichtige Positions-, Aufbau- und Nachwuchsarbeit leisten.

Mit der Verpflichtung des 31-jährigen Erik Keil, gehen die Königlichen weiter ihren eingeschlagenen Weg und werden auch in 2016 ein besonderes Augenmerk der Offense Line widmen.

Die Fans der Monarchs durchlitten in den vergangenen Wochen einige Wechselbäder der Gefühle. „Die Saisonvorbereitung unterschied sich nicht viel zu der vergangener Jahre. Die Mannschaft trainiert für die kommenden Herausforderungen. Gespräche fanden statt, mit potentiellen Verstärkungen und etablierten Spielern. Bei Kadern von über 60 Sportlern im Amateursport sind immer Fluktuationen an der Tagesordnung“, erklärt Headcoach John Leijten. „Die Dresden Monarchs 2016 werden erneut ein starkes und international aufgestelltes Team, soviel kann ich schon jetzt versprechen.“, so Leijten.

Eines der neuen Gesichter im Verein ist der aus den USA kommende Erik Keil. Für die Special Teams und die Offense Line engagiert, soll der in Schaumburg/Illinois geborene Absolvent des Carthage College/Wisconsin wichtige Positions-, Aufbau- und Nachwuchsarbeit leisten. „Auch 2016 liegt unser Fokus auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer lokalen Spieler. Gute Trainer, wie Erik Keil, helfen uns dabei, die perfekte Balance zwischen Talenten, etablierten Spielern und Neuverpflichtungen zu finden.“

Coach Erik Keil ist für diese Aufgabe bestens gerüstet. Vier Jahre als Stammspieler (Carthage College), weitere 2 Jahre in der Arena Football League (AFL), sowie 4 Jahre als Offense Line Coach seines Colleges, bereiteten den smarten Lehrer auf seine nun kommenden Aufgaben vor. Die vergangenen zwei Jahr war Erik Keil international als Lehrer tätig (Abschluss Mathematik). „Wir sind von seiner dynamischen und mitreisenden Art und Weise begeistert und freuen auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“ gibt sich Headcoach John Leijten begeistert.
 
Quelle: Dresden Monarchs e.V.