Dresden Monarchs ziehen ins Halbfinale um deutsche Football-Meisterschaft ein

In einer bis zum Schluss spannenden Partie gewannen die Sachsen bei den Rhein-Neckar Bandits mit 19:31 (7:7/0:7/6:3/6:14). +++

 
Im Vorfeld dieses Viertelfinalspiels am späten Samstag Nachmittag in Mannheim hatten viele die Dresden Monarchs als Favorit auf dem Zettel. Zwar hatten die Rhein-Neckar Bandits den zweiten Platz der GFL Staffel Süd erobert, Dresden seinerseits in Staffel Nord nur den dritten. Abseits dessen empfing da ein Aufsteiger ein Team mit mittlerweile 10 Jahren Erstliga und diversen Play-Off Erfahrungen.

Das das mit Favorit und Underdog alles im Spiel nicht mehr zählt wurde schnell klar. Für die Monarchs war fast das gesamte erste Viertel schlicht zum Vergessen!Der erste Drive endete nach drei erfolglosen Versuchen ohne nennenswerten Raumgewinn. Die Bandits waren da schneller auf der Höhe. Gleich den ersten Drive schloss QB Marco Ehrenfried souverän mit einem 37 Yard Touchdown Pass auf Stephan Mertsching ab (PAT Dennis Derbuc 7:0). Dresden schaffte danach ein mageres Firstdown und gab den Ball schnell wieder ab. Erst im dritten Drive lief es besser. Der Angriff um QB Warren Smith kam in Schwung. Doch die Bemühungen endeten jäh, als Larry Croom in aussichtsreicher Position den Ball verlor. Wieder keine Punkte, wieder Bandits Ball! Doch irgendwie muss zu diesem Zeitpunkt bei einigen Monarchs der Geduldsfaden gerissen sein. Denn plötzlich drehte sich das Blatt. Ein paar Sekunden später eroberte Ron Linder den Ball zurück. Und die Offense machte kurzen Prozess: ein 34 Yard Pass von Warren Smith auf Jan Hilgenfeld in die Endzone und nach dem Extrapunkt stand es 7:7. Kurz darauf endete das erste Viertel. Und wieder kurz darauf zog Dresden mit 7:14 davon. Wieder war es Hilgenfeld, der einen Pass von Smith fangen konnte. Kurz hinter der Mittellinie war das und eigentlich sah sich der Dresdner Receiver schnell einigen Mannheimer Verteidigern gegenüber. Doch die bekamen ihn nicht zu fassen. Hilgenfeld sprintete bis in die Endzone. Am Ende stand so ein 65 Yard TD Pass in der Statistik. Doch wesentlich sicherer wurde das Spiel der Monarchs dadurch nicht. Mannheim hielt weiter stur dagegen und zwang die Offense immer wieder zu Fehlern. Zunächst verlor Warren Smith nach einem Sack den Ball. Wenig später landete ein Pass von ihm in den falschen Händen. Doch Dresden konnte sich in dieser Situation auf seine Verteidiger verlassen. Kurz vor der Pause machte Chris Evering einen Angriff der Bandits kurz vor der Monarchs Endzone mit einer Interception zunichte.Das war mit Sicherheit nicht die Art Football, die Dresden sich für diesen Tag vorgestellt hatte. Wobei es sicher nicht daran lag, daß man Mannheim unterschätzt hatte. Gerade im zuletzt glänzend aufgelegten und Punktsicheren Angriff wollte der Motor einfach nicht dauerhaft rund laufen. Auch wenn Jan Hilgenfeld zu Beginn von Halbzeit zwei zunächst mit einem 56 Yard Fieldgoal auf 7:17 erhöhte.

Dresden musste wenig später den zweiten Rhein-Neckar Touchdown ertragen. Chris Evering hatte bei einem Puntreturn nach Meinung der Schiedsrichter den Ball verloren. Mannheim kam so wieder mit der Offense aufs Feld. Und deren Runningback Sean Cooper legte schnell den Turbo ein. Ein Lauf über fast 40 Yard brachte die Gastgeber bis auf 13:17 ran. Der Extrapunktversuch ging allerdings daneben. Und so knapp ging es ins finale Viertel. Dresden legte vor. Jetzt endlich machte die Offense einen sicheren Eindruck. Vor allem das Laufspiel funktionierte. So tickte die Uhr, während Larry Croom First Down um First Down erlief. U.a in einem vierten Versuch tief in der Bandits-Hälfte des Feldes, der so den Drive am Leben hielt. Und Jamal Smith schloss wenig später ebenfalls zu Fuß ab: mit einem 2 Yard Lauf zum 13:24 (PAT Hilgenfeld). Mannheim versuchte zu kontern. Gleich der Return des fälligen Kick-Offs ging bis kurz vor die Monarchs Endzone. Dann schob man sich verbissen Schritt für Schritt bis an die Goalline vor. Nur eben nicht darüber hinweg. Ein Pass im vierten Versuch fand keinen Abnehmer und so kam Dresden wieder an den Ball. Und die machten da weiter, wo sie kurz vorher aufgehört hatten: mit sicherem und risikoarmen Football vorrangig über das Laufspiel. Folgerichtig erzielte RB Larry Croom den nächsten Touchdown mit einem Lauf über fast 20 Yard (PAT Hilgenfeld 13:31). Die Uhr zeigte noch sechseinhalb Minuten Spielzeit – der Drops war gelutscht. Dachten viele… offenbar auch einige in der Monarchs Verteidigung. Denn die Bandits hatten so gar nicht vor aufzugeben. Das beherzte Aufbäumen trotz 18 Punkte Rückstand so kurz vor dem Ende nötigte den Fans beider Lager Respekt ab. Schnell trieb Ehrenfried seine Offense übers Feld. Und Sean Cooper war es, der gut vier Minuten vor dem Ende zum Anschluss-TD in die Endzone lief. Der Versuch einer Two-Point Coversion schlug fehl – es stand 19:31. Ging da noch was? Es ging! Denn mit einem Onsidekick eroberte sich Mannheim den Ball sofort zurück. Doch alle Hoffnung schwand als Monarchs Verteidger Christoph Graf wenig später einen Pass von Ehrenfried abfing. Dresden hatte den Ball, die Erleichterung, alle Zeit der Welt und irgendwann dann endlich den Sieg!
 
Die Dresden Monarchs hatten es mit einem bissigen Gegner und mit der in den Play-Offs eher ungewohnten Rolle des Favoriten zu tun. Die droht ihnen kein zweites Mal. Im Halbfinale am kommenden Wochenende wartet nun der Sieger der heutigen Spielbegegnung zwischen den Kiel Baltic Hurricanes und den Stuttgart Scorpions.

Quelle: Dresden Monarchs

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!