Dresden Monarchs zwingen den amtierenden Deutschen Meister auf die Knie

Am letzten Spieltag der Spielzeit 2011 bezwingen die Dresden Monarchs den amtierenden Deutschen Meister aus Kiel mit 23:02. Für den Einzug in die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft reichte es nicht.+++

Am letzten Spieltag der Spielzeit 2011 bezwingen die Dresden Monarchs den amtierenden Deutschen Meister aus Kiel mit 23:02 (0:0, 14:0, 9:0, 0:2).

Wieder war es eine wetterbedingte Platzsperre, die die Kiel Baltic Hurricanes am letzten regulären Spieltag der Saison 2011 zum Umzug aus dem Holsteinstadion auf die Sportanlage „Moorteichwiese“ zwang. Bereits vor einem Jahr trafen die Monarchs an gleicher Stelle auf die Nordlichter. Doch die Vorzeichen des Aufeinandertreffens konnten verschiedener nicht sein. Im letzten Jahr hatten sich beide Teams für das Playoff-Halbfinale qualifiziert und kämpften bei widrigsten Platzbedingungen um den Einzug ins Finale um den German Bowl. Durchgesetzt hatten sich damals schlussendlich die Kieler mit 14:0. Am gestrigen Tag hingegen standen die Hurricanes bereits vor der Partie als Nordmeister der GFL fest. Für die Dresdner hingegen reichte es in einer von Verletzungen und knappen Niederlagen geprägten Spielzeit nicht für den Einzug in die Finalrunde um die Deutsche Meisterschaft.

Für die Kieler, die bereits in der kommenden Woche im Viertelfinale antreten müssen, verzichteten von Beginn an auf einige wichtige Akteure, da man unnötige Verletzungen vermieden werden sollten. Der Dresdner Angriff wurde wie bereits in den letzten Spielen angeführt durch den jungen Quarterback Eric Seidel. Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung mussten zudem wieder wichtige Spieler ersetzt werden. So konnten unter  anderem Lucas Wetzel, Jens Mellerke, Christoph Graf und Patrick Spies nicht an diesem Spiel teilnehmen.

In der ersten Spielhälfte konnten die Hurricanes lediglich im Eröffnungsdrive Gefahr für die Dresdner Endzone entwickeln. Nachdem das erste Viertel noch punktelos endete, konnte Eric Seidel im zweiten Viertel seinen Passempfänger Jan Hilgenfeld mit einem kurzen Pass für den ersten Touchdown des Tages bedienten. Für den Extrapunkt sorgte Kicker Holger Hempel. Wenig später sorgte der Dresdner Quarterback Seidel mit einem kurzen Lauf in die Endzone (Extrapunkt Holger Hempel) für den Halbzeitstand von 14:0 für die Königlichen.

Nach dem Pausentee machten die Monarchs genau dort weiter, wo sie vor der Halbzeit aufgehört hatten. Gleich im ersten Drive verwandelte Jan Hilgenfeld ein Feldtor aus 47 yards zur zwischenzeitlichen 17:0-Führung. Der Angriff der Kieler, nun angeführt vom erst vor wenigen Tagen verpflichteten amerikanischen Quarterback Teo Scott, strahlte nun etwas mehr Gefahr aus, doch Punkte für die Nordlichter konnten durch eine engagiert spielende Dresdner Verteidigung vorerst noch vermieden werden. Der Dresdner Angriff marschierte durch einen gut aufgelegten Ballträger Larry Crome weiter in Richtung der Kieler Endzone und markierte noch im dritten Viertel durch einen weiteren Touchdownlauf von Eric Seidel über wenige Meter das 23:0.Die einzigen Punkte für Kiel waren einem Fehler im Specialteam der Dresdner geschuldet. Eine missglückter Snap des Footballs beim Punt aus der eigenen Endzone sorgte für die Ehrenpunkte der Kieler (Safety – Snap über die Endzone) zum Endstand von 23:2 für die Dresdner.

Auch wenn es für beide Mannschaften in diesem letzten Saisonspiel um wenig ging, so war der Sieg insbesondere für die Dresdner ein wichtiges Signal mit Blick auf die nun beginnende Offseason, in der sich die Spieler der Monarchs konzentriert auf die Saison 2012 vorbereiten werden. Im kommenden Jahr möchte man dann wieder zu den Playoff-Teilnehmern gehören, die den Kampf um die Deutsche Meisterschaft nach der regulären Spielzeit aktiv mitgestalten. Bewiesen haben es die Königlichen in diesem Jahre in vielen Spielen, dass sie zu den besten Teams der Liga gehören.

Quelle: Dresden Monarchs

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar