Dresden: Peugeot fährt sich im Gleisbett fest

Der Fahrer eines Peugeot war Dienstagabend auf der Ammonstraße etwa 60 Meter auf dem Gleiskörper der Straßenbahn gefahren. Dabei wurde der Unterboden des Autos aufgerissen, größere Mengen Öl liefen aus.+++

„Der fährt wie auf Schienen“ ist die schmeichelhafte Umschreibung für Autos mit besonders stabiler Straßenlage. Dass der Ausdruck aber auch eine ganz andere Bedeutung „erfahren“ kann, zeigt ein kurioser Unfall am Dienstagabend in Dresden: Der Fahrer eines Peugeot war  gegen 20.15 Uhr auf der Ammonstraße etwa 60 Meter auf dem Gleiskörper der Straßebahn gefahren. Dabei wurde der Unterboden des Autos aufgerissen, größere Mengen Öl liefen aus.

Schließlich hatte sich das Auto total im Gleisbett festgefahren. Die Feuerwehr musste ran, um den Peugeot mit einer Winde von den Gleisen zu ziehen und das ausgelaufene Öl zu binden. Am Pkw entstand erheblicher Schaden. Während der Bergung mussten zwei Straßenbahn-Linien in Richtung Hauptbahnhof umgeleitet werden. Warum der Mann mit dem Auto auf die Straßebahngleise gefahren war, ist noch nicht bekannt.

Quelle: News Audiovision

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar