Dresden rettet Leben: Dresdner trainieren Wiederbelebung

Die ganze Woche (21. – 25.9.2015) finden z.B. nachmittags auf der Prager Straße Reanimationsübungen statt. Jeder kann mitmachen und an Puppen unter Anleitung Wiederbelebung trainieren. +++

Am Sonnabend, dem 19. September beginnt die größte Schulungskampagne zu Erste-Hilfe-Maßnahmen, die bisher in der Landeshauptstadt veranstaltet wurde. Hinter der Aktion stehen das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, die Dresdner Stadtverwaltung, sowie Rettungsdienste, Unternehmen und weitere Institutionen.

Bei allen 24 Veranstaltungen, die im Rahmen der „Woche der Wiederbelebung“ bis zum 25. September stattfinden, soll medizinischen Laien die richtige Herzdruckmassage nahegebracht werden. Denn im Notfall beherzt zu handeln, tut in Deutschland Not: Während in nordeuropäischen Ländern etwa 60 Prozent aller Erwachsenen bei Herzstillstand zu Lebensrettern werden, sind es hierzulande nur 30 Prozent. Deshalb erklären rund 50 ehrenamtliche Ersthelfer – vor allem Medizinstudierende sowie Angehörige der Rettungsdienste und Ärzte des Uniklinikums – täglich auf der Prager Straße, in Museen, Kino und Schulen nicht nur die Herzdruckmassage und weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen, sondern üben diese an Reanimationspuppen.

In der „Woche der Wiederbelebung“ finden allein in Dresden 24 Veranstaltungen an 20 Orten statt. Darunter sind neben sieben Schulen, sechs Museen, einem Sportverein und dem Uniklinikum auch zwei Kinos.

Programm Prager Straße:

Mo, 21.09. – Do, 24.09.2015, 14:00-18:00 Uhr, Prager Straße:

Infostand und praktische Übungen zur Wiederbelebung an Puppen

 Fr, 25.09.2015, 13:00-18:00 Uhr, Prager Straße:
 Aktionsveranstaltung „Dresden rettet Leben“ mit buntem Bühnenprogramm, Songcontest, Gesundheitscheck
Reanimationsständen mit praktischen Übungen zur Wiederbelebung an Puppen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar