Dresden senkt die Bettensteuer

Dresden - Ab dem Jahr 2019 sinkt die Bettensteuer in Dresden von 6,6 auf 6 Prozent des Zimmerpreises. Das hat der Stadtrat mit den Stimmen von CDU, Grünen, AfD und FDP beschlossen.

Ab dem Jahr 2019 sinkt die Bettensteuer in Dresden von 6,6 auf 6 Prozent des Zimmerpreises. Das hat der Stadtrat mit den Stimmen von CDU, Grünen, AfD und FDP beschlossen. Zuvor hatten die Christdemokraten angeregt die Steuer komplett zu streichen. So sprach Georg Böhme-Korn, der finanzpolitische Sprecher der CDU, davon, dass Dresden dieses Geld nicht benötige. Auf Nachfrage erklärte Bürgermeister Peter Lames, dass die Stadt im Jahr 2017 allein 9,53 Millionen Euro durch die sogenannte Beherbergungssteuer eingenommen habe. Durch die Senkung um 0,6 Prozent würde ein Einnahmeverlust von knapp 900.000 Euro entstehen. Vor allem SPD und Linke sahen die Senkung als unsinnig an und bezeichneten diesen als Schildbürgerstreich. Die Steuersenkung um 0,6 Prozent wurde schlussendlich mit einer knappen Mehrheit von 36 Ja-Stimmen beschlossen. Eine komplette Streichung der Steuer fand keine Zustimmung.