Dresden spielt am Wiener Loch

STATT SPIEL PLATZ – Weltspieltag am Samstag, dem 28. Mai 2011 am Wiener Loch. +++

Mein Spielplatz hat vier Mauern und drum herum einen Zaun, eine Rampe führt hinein und kleine Bäume wachsen dort auf saftigem Grün – manchmal gibt es Orte, die laden direkt zum träumen und Ideen spinnen ein. Das Wiener Loch ist einer dieser Orte: Ein Loch oder doch ein Haus? Ein Park. Ein Schwimmbad? Ein Ort für seltene Pflanzen und Tiere? Oder eben ein Spielplatz. Auch wenn einige Ideen unrealistisch sind, eins haben alle gemein: Die Überlegung was aus Dresdens teuerster Baugrube einmal werden soll. „Spiel ist eine der ältesten Kommunikations- und Lernformen der Menschheit. Schade, dass in unserer Innenstadt immer noch Spielräume fehlen.“ sagt Tobias Heinemann von der Projektschmiede.

Der Weltspieltag ist ein Aktionstag, mit dem Kinder und Jugendliche aber auch Erwachsene auf ihr Recht auf freies Spiel aufmerksam machen. Unter dem Motto „STATT – SPIEL – PLATZ“ weisen die Macher darauf hin, dass es in der Dresdner Innenstadt an Spielräumen fehlt. Ein Spielraum ist ein Ort, wo ich Ballspielen kann und wo ich in der Wiese liegen kann, ein Ort der Raum lässt für Spielideen. Auf einer Schaukel kann ich schaukeln, aber dort wo die Schaukel steht, ist Ballspielen meist verboten. Ein Spielraum hingegen lässt Platz für alle, für die Kleinen und die Großen.Mitten in der Stadt ist ein Loch, ein teures Loch. Bäume wachsen dort auf saftigem Grün. Das Wiener Loch bewegt die Dresdner, aber wer bewegt das Wiener Loch?

Die Projektschmiede, die Macher der Dresdner KinderTraumZauberStadt KITRAZZA und viele Dresdner Initiativen und Vereine laden alle kleinen und großen Leute dazu herzlich ein. Lustige und kreative Aktionen animieren zum Mitmachen und Nachmachen der Ideen. Spannende Aktionen finden direkt auf dem Wiener Platz zwischen Kugelhaus und Prager Straße statt: Schräges Tischtennis wird gespielt, Bälle aus Stoffresten und Papier werden gebastelt und können vor Ort in einer Riesenmurmelbahn oder im Fußballfeld getestet werden. Spielschilder werden gebaut und mittels Straßenmalkreide entstehen traumhafte Spielräume. Eigene Ideen können gern mitgebracht und ausprobiert werden!

Die Aktionen finden am Samstag, 28.05. von 14 bis 18 Uhr auf dem Wiener Platz statt.

Zum Hintergrund:

Vorangegangen ist der Aufruf des Deutschen Kinderhilfswerkes (DKHW) zum diesjährigen Weltspieltag öffentliche Plätze und Straßen zu bespielen, um spielenden Kindern wieder einen gesellschaftlichen Platz einzuräumen und mehr Toleranz für Kinderspiel zu fordern. „Es geht dabei nicht immer um teuer und aufwändig gestaltete Spielplätze“ so Heinemann weiter „ein Spielraum kann auch eine Baulücke sein, in der freies und unbeobachtetes Spiel möglich wird.“ Kinder brauchen anregende, veränderbare, kindgerechte und überschaubare Plätze. Damit sind nicht nur Spielplätze gemeint sondern auch die versteckte Ecke im Innenhof, die alte Eiche an der Straßenecke und der Schuppen beim Nachbarn. Wie kinderfreundlich ist unsere Innenstadt? Welchen Platz räumen wir unserer jungen Generation ein? In Dresdens Innenstadt fehlt dieser Platz für Kinder. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2006 zeigt gerade in der Innenstadt einen eklatanten Mangel an Flächen für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen. Viele Flächen wurden und werden zugebaut, andere wiederum ergeben sich in endlosen und unüberschaubaren Weiten.

Quelle: Projektschmiede

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!