Dresden Titans erstmals Tabellenführer in der 2. Bundesliga ProB

Die Dresdner Basketballer haben auswärts gegen den bisherigen Tabellenführer Hanau Walkers mit 70:56 gewonnen. Mit ihrem fünften Sieg in Folge stehen die Titans nun erstmals auf dem 1.Platz der 2. Bundesliga ProB. +++

Zunächst aber wirkten die Titans nach der fünfstündigen Anreise zu Beginn der Partie etwas verschlafen. Nach einem 0:10-Start musste Trainer Thomas Krzywinski somit nach vier Minuten sein Team erst einmal in einer Auszeit wachrütteln, ehe die Mannschaft an ihre Form der letzten Partie anknüpfte. Der „Anpfiff“ wirkte bereits nach wenigen Sekunden, als Damon Smith mit einem Monsterblock im Fast Break gegen Hanaus Walker ein Ausrufezeichen setzte.
 
Offensiv brauchten die „Titanen“ noch das zweite Viertel um aufzutauen. Mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung drehten die Gäste in den letzten drei Minuten der ersten Hälfte einen 24:32-Rückstand in ein knappes 36:35 zur Pause. Dabei bekamen die gut 950 Zuschauer in der Main-Kinzig-Halle bereits einen kleinen Vorgeschmack auf das, was sie in der zweiten Halbzeit erwarten würde. Mit einer hautengen Mann-Mann-Defense zwangen die Dresdner die Hausherren immer wieder zu schlechten Würfen, die einfach nicht mehr ihr Ziel fanden.

 

Zu einem entscheidenden Faktor avancierte nach dem Seitenwechsel der weiterhin stark agierende Damon Smith. Mit zwei Dreiern hielt der US-Forward nicht nur in der Offense sein Team auf der Siegerstraße, vielmehr kontrollierte er zusammen mit dem ebenfalls gut aufspielenden Alexander Heide die Bretter. Mit acht bzw. neun Rebounds sorgte das Big-Men-Duo immer wieder für wichtige Ballgewinne, welche die Titans abgeklärt zu nutzten wusste. Und wenn es offensiv mal eng wurde, war da ja auch noch ein Georg Dölle, der auch diesmal mit 16 Punkten an seine starke Form anknüpfen konnte.

 

Anders als in den Partien zuvor wussten die Titans diesmal im Schlussabschnitt noch eine Schippe drauf zu legen. Während die Elberiesen vorn weiter solide scorten, hielten sie die Hausherren hinten weiter unter Kontrolle. Und als zwei Minuten vor Ultimo der Vorsprung erstmal zweistellig anwuchs und Philipp Lieser im nächsten Angriff einem Dreier in letzter Sekunde versenkte, war der Deckel auf dem Topf.

Für Head Coach Thomas Krzywinski ein verdienter Sieg, den er aber nicht überbewerten will: „Mich freut, dass wir heute aufgrund unserer besseren Verteidigung gewonnen haben. Nichtsdestotrotz werden wir uns vom Tabellenstand nicht ablenken lassen. Wir denken von Spiel zu Spiel. Und die nächste Aufgabe heißt nun Nördlingen.“ 

Quelle: Dresden Titans