Dresden Titans gewinnen gegen Tabellenletzten

Mit einem 89:79 gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen feierten die Dresdner Basketballer ihren 15. Saisonsieg. Das Spiel des Tabellenzweiten der 2. Liga ProB sahen in der Margon Arena 817 Zuschauer. +++

Mit einem 89:79 (40:48) feierten die Basketballer am späten Sonntagnachmittag vor 817 Zuschauern in der Margon Arena ihren 15. Saisonsieg und machten damit Boden gut auf den Tabellenführer aus Hanau, der tags zuvor gegen die UniRiesen Leipzig mit 71:72 unterlag.
Ohne den am Handgelenk verletzten Max von der Wippel taten sich die „Titanen“ in ihrem vorletzten Heimspiel der Hauptrunde zunächst schwer. Nach einem ausgeglichenen Auftaktviertel (22:22) waren es zunächst die Gäste aus Leitershofen, die bis zur Halbzeit deutlich in Führungen (48:40). „Nachdem wir seit letzter Woche den zweiten Tabellenplatz sicher haben, nutzt man so ein Spiel natürlich auch, um das ein oder andere auszuprobieren“, gestand Titans-Coach Thomas Krzywinski nach Spielende ein und erklärte damit den zwischenzeitlichen Durchhänger seiner Mannschaft.
Nach dem Pausentee hatten Andrew Jones & Co. dann aber genug. Mit einem 22:6-Lauf drehten die Titans binnen sieben Spielminuten den 8-Punkte-Rückstand in eine 62:52-Führung. Vor allem Kapitän Jones (26 Punkte) und Forward Alexander Heide (19) erwiesen sich in dieser Phase als verlässliche Punktlieferanten. Zudem machte das Big-Men-Duo Smith und Dölle unterm Korb das ein ums andere Mal mit spektakulären Blöcken Dicht.
Im letzten Viertel hatte das Tabellenschlusslicht aus Leitershofen nur noch wenig entgegen zu setzen. Während die „Titanen“ ihre Führung auf 10 Punkte ausbaute, mussten die Gäste immer wieder gegen eine gut stehende Dresdner Defensive für ihre Punkte hart arbeiten. Am Ende gelang den Titans somit die avisierte Revanche für die Hinspielniederlage und Coach Krzywinski zeigte sich zufrieden: „Viele Leute reden bei solchen Spielen immer von einem Pflichtsieg, dabei sind es undankbare Aufgaben. Die haben wir heute aber souverän gemeistert. In den nächsten Wochen gilt es nun die Spannung hoch zu halten und verletzungsfrei zu bleiben.“

Quelle: Dresden Titans

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar