Dresden Titans können am Wochenende Meister werden!

Bei einem Sieg im Auswärtsduell mit ihren schärfsten Verfolgern, den hapa Ansbach Piranhas, winkt den Dresdner basketballer bereits einen Spieltag vor Saisonende der Meistertitel in der 1. Regionalliga Südost. +++

Dabei werden die Dresdner Korbjäger auf ihrer Reise von einer ganzen Busladung treuer Anhänger unterstützt. Circa 70 Mann werden die Sporthalle des Theresiengymnasiums in Ansbach einnehmen. Dafür wurde extra ein Fanbus gechartert.

Damit im Gästeblock wirklich der ganz große Jubel ausbricht, gibt es zwei Möglichkeiten. Erstens: Die Titans gewinnen ganz einfach beim Tabellenzweiten. Zweitens: Doch auch wenn die „Elberiesen“ mit weniger als 31 Zählern Unterschied verlieren sollten, ist ihnen Platz eins in der Endwertung nicht mehr zu nehmen. Dank des 104:73-Erfolgs im Hinspiel besitzen die „Titanen“ ein komfortables Punktepolster. Denn im Falle der Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich aus den Duellen beider Teams in dieser Saison. Verlieren die Titans mit mehr als 31 Punkten Differenz, geht es im letzten Saisonspiel am 21. April zu Hause um alles oder nichts.

Auf Rechenspiele will sich Thomas Krzywinski jedoch nicht verlassen. Spiel auf Sieg lautet die Devise des Titans-Trainers. Allerdings ist das Regionalliga-Gipfeltreffen auch für die Ansbacher das Spiel des Jahres. Krzywinski rechnet deshalb mit einem äußerst hartnäckigen Gegner: „Ansbach lebt von dem enormen Erfahrungsschatz seiner Akteure. Deren größter Trumpf ist ihre Abgeklärtheit in Drucksituationen“, verweist der ehemalige Aufbauspieler auf eine Eigenschaft der Konkurrenz, die er bei seinen Schützlingen ab und an vermisst. Sein Gegenüber, Dean Jenko, geht als Spielertrainer trotz seiner 42 Lenze noch regelmäßig für die Gastgeber auf Korbjagd. Gleichwohl ist der unverwüstliche Dauerbrenner in Ansbach keineswegs ein Exot. Zusammen mit den Basketballoldies Karim Aw (46 Jahre/6,8 Punkte pro Spiel), Goran Petrovic (35/20,6) und Matthias Meinel (35/21,3) befindet sich Jenko in bester und leistungsstarker Gesellschaft.

In Sachen Altersdurchschnitt kann den Mittelfranken kein Team der 1. Regionalliga Südost das Wasser reichen. Spielerisch hingegen wollen die Titans die unangefochtene Nummer eins bleiben und nach Spielende mit ihren Fans schon einmal auswärts meisterlich feiern!

Quelle: Dresden Titans e.V. 

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar