Dresden Titans stehen im Halbfinale der Playoff-Runde

Am Sonntagabend kurz vor sechs war es amtlich: die Dresden Titans dürfen weiter vom Aufstieg in die zweite Basketballbundesliga Pro A träumen.

Nach dem knappen Auswärtssieg vor Wochenfrist haben die Titans nun zu Hause auch das zweite Viertelfinalspiel gegen den Ligakrösus aus Karlsruhe mit 93:80 gewonnen und stehen damit im Halbfinale der Playoffrunde.

Von der ersten Sekunde an machten die Dresdner unglaublichen Druck und Walter Simon eröffnete mit einem Dunk die Gala der Titans. Doch auch Sturner und Co ließen sich nicht lange bitten und so stand es nach 5 Minuten 19:6 für die Hausherren. Das war natürlich ganz nach dem Geschmack der 3000 Fans in der randvollen Margonarena die an diesem Abend einem Tollhaus glich.

Statement David Sturner, Spieler Dresden Titans, im Video

Doch nach dem furiosen Start der Dresdner meldete sich der Favorit aus Karlsruhe langsam aber sicher zurück. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gingen die Gäste dann sogar in Führung und Trainerfuchs Steven Clauss musste seine Jungs an ihren Plan erinnern, schnell und präzise zu spielen.

Beflügelt von der Kulisse und dem sicheren Gefühl auch die BG Karlsruhe besiegen zu können wuchsen die Titans nun über sich hinaus. Unter dem tosenden Beifall der Zuschauer ging es mit 13 Punkten Vorsprung in die letzte Pause. Auch dem sonst so wortgewandten Headcoach Steven Clauss viel es diesmal etwas schwerer seine Gedanken in Worte zu fassen.

Statement Steven Clauss, Headcoach Dresden Titans, im Video

Bis zum Schluss hielten die Titans die als Aufstiegskandidat Nummer eins gehandelten Karlsruher sicher auf Distanz und so wurde im letzten Viertel der Einzug ins Halbfinale regelrecht zelebriert. In dieser Verfassung sind die Titans, die noch im Dezember auf einem Playdown-Platz standen, nun plötzlich selbst nicht mehr nur ein Geheimtipp für den Aufstieg.

Staement Philipp Lieser, Kapitän Dresden Titans

Ob der Gegner im Halbfinale Frankfurt oder Weißenhorn heißen wird, entscheidet sich erst am Dienstagabend. Wäre es Weißenhorn würden die Titans das Halbfinale am kommenden Sonntag mit Heimrecht eröffnen. Wäre es Frankfurt, müssten sie zuerst Auswärts ran. Aber ihren Gegner auch Auswärts auszutanzen – das machen sie in letzter Zeit ja besonders gern…