Dresden Titans weiter an der Spitze

Tabellenführer Dresden Titans feiert am Samstagabend mit einem 88:65 über die München Baskets ihren elften Saisonsieg in Folge. +++

Eigentlich galten die München Baskets als einer von noch vier verbliebenen „Stolpersteinen“ für die Dresden Titans auf dem Weg zur Meisterschaft in der 1. Regionalliga. Doch beim Gastspiel in der bayrischen Landeshauptstadt am Samstagabend glichen die Bajuwaren eher einem Kiesselchen als einem Brocken. Obgleich der Tabellenvierte in den ersten beiden Vierteln gut gegen die Titans mithielt, setzte sich der Spitzenreiter aus Dresden beim 88:65 (43:37) am Ende souverän durch. Und das obwohl die „Titanen“ nicht einmal ihr bestes Spiel an den Tag legten.

Gut vorbereitet traten die Elberiesen erstmals mit ihren beiden neuen Opel-Vivaro-Bussen die Reise nach München an. Der Trip gestaltete sich problemlos, so dass sich die Mannschaft von Head Coach Thomas Krzywinski gut ausgeruht auf den sportlichen Teil des Abends konzentrieren konnte. Mit einem 9:0-Start zeigten die Titans von Beginn an, dass sie gewillt waren, an die gute Leistung aus der Vorwoche anzuknüpfen. Trotz früher Foulprobleme von Kapitän Georg Dölle, der mit nur vier Punkten und 13 Minuten Spielzeit diesmal kein Faktor war, beherrschten die Titans ihren Gegner unter den Körben.

Gleich drei Dresdner Brettspieler sorgten mit einem Double-Double für ein Novum in dieser Saison. Mit 20 Punkten und 10 Rebounds dominierte Andreas Endig gemeinsam mit seinen Forwardkollegen Patrick Rülke (12/11) und Thomas Lienhard (10/12) die Bretter. Immer wieder sicherten sie sich zweite Wurfmöglichkeiten, die sie vor allem nach der Halbzeit nutzten um den bis dato knappen Sechs-Punkte-Vorsprung auszubauen. Parallel sorgten Jason Boucher (18 Punkte, 4 Dreier) und Tim Schmidt (9/3 Dreier) für Gefahr von draußen. „Ich denke, die Mischung in unserem Spiel hat heute richtig gut gepasst. Die Jungs sind als Team aufgetreten und haben gezeigt, dass jeder für den anderen gespielt hat“, lobte Trainer Krzywinski seine Schützlinge.

US-Guard Boucher zeigte sich gut erholt von seinem durchwachsenen Auftritt gegen Treuchtlingen. Mit neun Assists wusste der Routinier diesmal auch seine Kameraden in Szene zu setzen, schrammte jedoch knapp am Double-Double vorbei. Ein überraschter Nutznießer von Bouchers Vorlagen war Thomas Lienhard (Foto: Ben Gierig), der trotz Schulterproblemen zum Mann des Abends wurde. „Thomas hat heute Kämpferqualitäten bewiesen. Obwohl er nicht fit war, ist er immer wieder dahin gegangen, wo es weh tat. Das hat uns alle inspiriert“, lobte Boucher seinen großen Kompagnon.

Spätestens zu Beginn des vierten Viertels hatten die Titans die letzte Münchner Gegenwehr gebrochen. So verließen bereits fünf Minuten vor Ultimo beim Stand von 75:58 zugunsten der Sachsen die ersten heimischen Fans die gut besuchte Sporthalle an der Dachauer Straße. Die verbliebenen Zuschauer mussten sich wenig später den mittlerweile tradionell gewordenen Siegessong der „Titanen“ anhören, die ausgiebig das 88:65 und damit ihren elften Sieg in Folge feierten.

Am kommenden Wochenende genießen die Titans ein spielfreies Wochenende, da die Partie gegen Treuchtlingen bereits in der vergangenen Woche vorgezogen worden war. In 14 Tagen begrüßen die Elberiesen dann wieder in der heimischen Margon Arena am Sonntag, dem 29. Januar, um 16 Uhr die Baskets Vilsbiburg.

Quelle: Dresden Titans

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!