Dresden-Tourismus wächst weiter

Dresden konnte im ersten Quartal ein Wachstum von 17,7 % in den Übernachtungen verbuchen. Die Länder Russland und China bauen Dresdens Marktposition weiter aus.+++

Insgesamt 387.138 Übernachtungen und 176.894 Ankünfte konnten im April in Dresden erreicht werden – so viel wie noch nie seit der 2001 begonnenen Erhebung der touristischen Kennzahlen. Die guten Ergebnisse im April trugen auch zum Rekord der ersten vier Monate insgesamt bei: 1.054.267 Übernachtungen (+7,4%) und 518.471 Ankünfte (+10,0%) sind in diesem Zeitraum bislang noch nicht erreicht worden.

„Der touristische Monat April konnte von den Osterfeiertagen profitieren, die in diesem Jahr komplett im April lagen. Darüber hinaus zog das überwiegend schöne Wetter die wachsende Gruppe der kurzentschlossenen Städteurlauber nach Dresden. Und letztlich zahlt sich die kontinuierliche Vermarktung Dresdens aus, die 2014 mit dem touristischen Jahresmotto ‚Dresden. Aufregend romantisch‘ nationale wie internationale Besucher nach Dresden einlädt“, sagt Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH.

„Wir betrachten die Entwicklung mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Einerseits zeigen die Zahlen, dass Dresden nach wie vor ein sehr attraktives Reiseziel ist. Andererseits kann die gute Entwicklung das nach wie vor rasante Kapazitätswachstum und den damit einhergehenden Preisverfall nicht ausgleichen. Hier sind Stadt und Branche zu weiteren Anstrengungen gefordert. Der TVD wird hier auch weiterhin konstruktive Vorschläge unterbreiten“, erklärt Johannes Lohmeyer, Vorsitzender des Tourismusverbandes Dresden e.V.

Gute Auslastungen für die Hotels und Gastronomie brachte auch das Kongressgeschäft im in der Regel ohnehin starken Tagungsmonat April. Allein durch die DPG-Frühjahrstagung der Sektion Kondensierte Materie vom 30. März bis 4. April waren 4.500 zusätzliche Besucher in der Stadt.

Als weiterhin starke Wachstumsmärkte konnten sich im ersten Drittel des Jahres Russland und China behaupten. So schaffte es Russland mit 18.277 Übernachtungen (+26,5% gegenüber Vorjahr) von Platz 3 auf Platz 1 in den Top-Auslandsmärkten. Auch China baute die Marktposition weiter aus, klettert mit 7.728 Übernachtungen und einem Wachstum von 19,5% von Platz 10 des Vorjahres auf Platz 7 der Auslandsmärkte. Mit einem Anteil von 83,4% ist das Inland Dresdens touristischer Quellmarkt Nummer 1 und legte im Zeitraum Januar bis April um 7,5% in den Übernachtungen zu.

Die für Dresden in der Regel stärksten Monate – der Mai gefolgt vom August und Dezember – mit großen touristischen Highlights wie Musikfestspielen, Stadtfest und Weihnachtshauptstadt stehen noch an.

Quelle: Dresden Marketing GmbH