Dresden: Urteil gegen „Schleckerbande“ gesprochen

Am Landgericht Dresden wurde am Freitag das Urteil gegen die „Schleckerbande“ gesprochen. Die beiden Angeklagten gaben zu Beginn des Prozesses zu, insgesamt 23 Drogerie- und Supermärkte in Sachsen überfallen zu haben.

Die Beute beläuft sich dabei auf mehr als 10.000 Euro. Das Gericht hatte den Tätern im Falle eines Geständnis eine Maximalstrafe von 10 bzw. 13 Jahren Haft zugesichert. Verurteil wurden sie nun zu 9 bzw. 12 Jahren Haft. Der Richter sah es als erwiesen, dass die Angeklagten (33, 37) für die Überfälle verantwortlich seien.

Gefasst wurden die Täter mit Hilfe eines Blitzerfotos. Bei der Hausdurchsuchung stellten die Polizeibeamten zwei Waffen und die bei den Überfällen benutzte Kleidung sicher. Von der Beute fehlt allerdings jede Spur.