Dresdener Seniorinnen und Senioren erobern das Internet

E-Plus Gruppe und Stiftung Digitale Chancen machen gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Andreas Lämmel Senioren mit Tablet PCs vertraut. +++

Das Internet ist kein Exklusivclub für die junge Generation – auch für Senioren hat die digitale Welt viele Vorteile zu bieten. Doch bislang ist die ältere Generation im Netz noch unterrepräsentiert. Viele haben Berührungsängste mit der neuen Technologie. Dies soll sich nun ändern. Nun startete daher das Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“ der Marke BASE der E-Plus Gruppe und der Stiftung Digitale Chancen Dresden. Gemeinsam mit den Teilnehmern stellten Vertreter des Mobilfunkanbieters und der Stiftung Digitale Chancen das Projekt der Öffentlichkeit vor. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Lämmel übergab im Beisein des Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Stadt Dresden, Klaus Rentsch, im Vereinszentrum des Fördervereins Bürgernetz Dresden e.V. die Tablet PCs an die Vereinsmitglieder.

Ob aktuelle Nachrichten, Videotelefonie mit Verwandten oder das Auffinden der nächsten Apotheke mit Nachtdienst: Tablet PCs sind bei der Bewältigung vieler Alltagssituationen hilfreich. Immer mehr Seniorinnen und Senioren möchten daher die Chancen des Internets kennen lernen. BASE und die Stiftung Digitale Chancen setzen sich mit dem Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“ dafür ein, Berührungsängste mit der neuen Technologie abzubauen. BASE stellt hierzu Seniorinnen und Senioren in verschiedenen Städten Deutschlands kostenfrei für die kommenden zwölf Monate Tablet PCs mit einer Internetflatrate zur Verfügung. Die Stiftung Digitale Chancen betreut das Projekt und evaluiert begleitend, wie Tablets älteren Menschen den Einstieg in die Internetnutzung und den Anschluss an die digitale Gesellschaft erleichtern.

Mit dem Förderverein Bürgernetz Dresden haben wir einen besonders spannenden Partner für unser Projekt gewinnen können,“ erklärt Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen. „Der gemeinnützige Verein Bürgernetz Dresden hat sich das Thema Bildung rund um die neuen Medien zur Aufgabe gemacht und wird mit den Tablet PCs neue Wege für Seniorinnen und Senioren erschließen.“

Senioren entdecken Tablet PCs

Zum Auftakt des Projekts in Dresden erklärte Eberhard Mittag, Vorstand des Vereins Bürgernetz Dresden: „Das Internet soll die Generationen verbinden. Mit neuer Technik wie Tablets, iPads und Smartphones können wir auch die digitale Kluft verringern. Gerade älteren Menschen wollen wir so den Zugang und die Nutzung der neuen Medienwelt und deren Vielfalt erleichtern.“

Aufgeschlossen experimentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts im Vereinszentrum mit der neuen Technologie, gingen ins mobile Internet und nutzten Apps. Vereinsmitglied Gerhard Walther, 76 Jahre: „Tablet PCs interessieren mich, weil ich technisch auf der Höhe der Zeit bleiben will. Gerade die Videotelefonie ist für uns Ältere eine feine Sache: von Angesicht zu Angesicht mit meinen Kindern und Enkeln reden zu können, ist für mich sehr wichtig.“

Der Bundestagsabgeordnete Andreas Lämmel lobte in seinem Grußwort das Projekt und das Engagement für die ältere Generation: „Ich wünschte, mein Vater säße heute auch hier und würde die neue Welt für sich erschließen.“ Besonders gelungen finde er die Idee, ältere Menschen über Tablet PCs an das mobile Internet heranzuführen.

„Die Geräte bieten den Senioren viele neue Möglichkeiten. Sie melden sich bei facebook und ähnlichen Netzwerken an und finden dort Kontakte oder tauschen sich über Reiseziele aus“, erklärte Harald Geywitz, Leiter Government Relations bei der E-Plus Gruppe.

Hintergrundinformationen

Seniorinnen und Senioren gehören zu den Bevölkerungsgruppen, die das Internet bisher wenig nutzen. Laut einer Studie von BITKOM verbreiten sich Tablet PCs rasch in der Bevölkerung. Dennoch besitzen nur 6 Prozent der Über-60-Jährigen ein Tablet. Die Zahlen von Seniorinnen und Senioren, die das World Wide Web kennen und nutzen, steigt zwar an. Jedoch ist die Verbreitung immer noch deutlich geringer als in jüngeren Zielgruppen: Laut (N)ONLINER Atlas sind in der Altersgruppe der 50 bis 59-Jährigen drei Viertel der Bevölkerung online. Bei den Über-70-jährigen kehrt sich das Verhältnis um und nur noch ein Viertel zählt zu den Nutzern. Zudem zeigt sich in dieser Altersgruppe ein ungleiches Verhältnis der Geschlechter 36,4% der im Internet surfenden Männer stehen lediglich 16,5% Frauen gegenüber – mit allen Einschränkungen für die gesellschaftliche Teilhabe. Damit auch die Bevölkerungsgruppe 60+ am Internet teilhaben kann und die Berührungsängste vor der neuen Technik verliert, hat BASE zusammen mit der Stiftung Digitale Chancen bereits im Jahr 2012 das Projekt „Tablet PCs für Seniorinnen und Senioren“ ins Leben gerufen. Mit der Übergabe der Tablets in Damme und Neumünster startet das erfolgreiche Projekt in seine zweite Phase, um bundesweit weiteren Seniorinnen und Senioren den Anschluss an die digitale Welt zu ermöglichen.

Quelle: E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG