Dresdens Brücken

Hier geht es um eine Elbbrücke, aber mal nicht um die am Waldschlösschen sondern um die Carolabrücke.

Die wird aus den Angeln gehoben – die Brückenlager sind verschließen und müssen ausgewechselt werden. Für Straßenbahnen hieß es in der Nacht zum Dienstag an der Carolabrücke nichts geht mehr. Von 21.00 Uhr bis 3 Uhr hieß es stopp!
Die Lager der Brücke sind verschließen und müssen gewechselt werden. Jede Brücke wird irgendwie gelagert – heute meistens auf Gummitopf- oder Teflonlagern. 1966 als die Brücke gebaut wurde ging man davon aus, dass die Lager ewig halten und nie gewechselt werden müssen, das hat sich als falsch erwiesen. Am Mittwoch oder Donnerstag sollen die ersten Lager gewechselt sein, dann geht es mit den nächsten weiter. Insgesamt müssen 40 Lager an der Carolabrücke gewechselt werden da haben die Arbeiter bis Mai zu tun.
Der Bahnverkehr ist bei den folgenden Arbeiten nicht betroffen und für den Autoverkehr ist immer eine Spur frei.
Wenn nichts dazwischen kommt, aber das hofft doch niemand…

++
Die Kleinanzeigen bei Dresden Fernsehen.