Dresdens Einzelhandel wächst

Dresden ist wirtschaftlich attraktiv, so ist seit dem Jahr 2000 die Kaufkraft um 12% gestiegen. Das Zugpferd Tourismus ist ebenfalls in der Stadtentwicklung des Einzelhandels zu berücksichtigen. Nun ist eine Ansiedlung von Unternehmen wie Nike und Timberland im Gespräch.+++

Dresden ist wirtschaftlich attraktiv. So lautet das Urteil des Immobilien- und Konzeptunternehmens CBRE welches sich am Mittwoch zur Entwicklung des Einzelhandels in Dresden äußerte. Durch den Standortzuwachs für den Einzelhandel sind Großkunden wie Nike, Timberland und Office Shoes im Gespräch. Jedoch konkurriert Dresden in diesen Fragen mit Leipzig. Es ist eine Frage der Stadtentwicklung und Innenpolitik, wer den Zuschlag letzten Endes bekommt.

Denn die Frequentierung der Fußgängerzonen ist rückläufig. Gründe hierfür liegen laut CBRE bei zu teuren Parkgebühren, Shoppingcentern aus dem Umland und dem anwachsenden Onlinehandel.

Interview: Andreas Mailich, Senior Director CBRE (im Video)

Seit 2000 ist die Bevölkerungszahl um rund 10% und die Kaufkraft um 12% gestiegen. Das Zugpferd Tourismus ist ebenfalls in der Stadtentwicklung des Einzelhandels zu berücksichtigen.

Tagesgäste aus den Nachbarländern Polen und Tschechien bringen viel Kaufkraft mit.

Somit stellt auch die Gastronomie einen Pfeiler für die Attraktivität eines Einkaufserlebnisses dar. Hierfür eröffnet ab März auf der Schlossstraße das Trendrestaurant „Alex“.

Interview: Claudia Spiegel, Senior Consultant CBRE (im Video)

Auch die Schillergalerie soll umstrukturiert und modernisiert werden und die umliegenden Verkaufsflächen in Blasewitz erweitert.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar