Dresdens Jugend engagiert sich: Arbeit gegen Armut

22.000 sächsische Schülerinnen erarbeiten 375.000 Euro für soziale Projekte. +++

Die Schüler des Berufsschulzentrums in Kamenz ermöglichen Kindern aus Tschernobyl einen aufregenden Tag mit verschiedenen Höhepunkten, Jungen und Mädchen aus der Mittelschule Schmiedeberg besuchen gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der benachbarten Förderschule die Special Olympics, und die Schüler des Vitzthum-Gymnasiums Dresden finanzieren einen Nachhilfelehrer für Schülerinnen und Schüler aus einkommensschwachen Familien.

Das sind nur drei Beispiele von 165 sozialen Projekten, die dank des hohen Engagements von sächsischen Jugendlichen umgesetzt werden. Möglich macht dies die Aktion „genialsozial-Deine Arbeit gegen Armut“. Hier tauschten im Juli 22.500 sächsische Schüler für einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz ein. Auf diesem Weg kamen durch die Arbeit sachsenweit über 375.000 Euro zusammen, die die Schüler wiederum für soziale Projekte hier in Sachsen, aber auch in ausgewählten Entwicklungsländern unserer Erde verwenden.

„Die sächsischen Jugendlichen haben mit ihrem Einsatz ein hohes Engagement gezeigt und sie haben mit ihrem solidarischen Handeln Verantwortung für die Gestaltung der Gesellschaft übernommen“, unterstreicht Andrea Büttner, von der Sächsischen Jugendstiftung, zugleich Projektleiterin von „genialsozial“. Sie unterstützen auf diesem Weg junge Menschen, die aus eigener Kraft ihre Zukunftschancen nicht verbessern können.

Unterstützt wurden sie dabei von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Doch das ist nicht alles. Die regionale Sparkasse verdoppelte sogar den Betrag von 20.572,80 €, der in Dresden und Umgebung für lokale soziale Projekte zusammenkam. Andrea Büttner ist begeistert: „Durch die Verdopplung des Betrags haben wir eine neue Dimension erreicht.“

Mehr Infos gibt es unter www.genialsozial.de

Quelle: Genialsozial, Sächsische Jugendstiftung

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar