Dresdens Oberbürgermeisterin kommt zurück: “Ich bin nicht mehr die, die ich mal war“

Am 1. März 2012 wird Helma Orosz nach ihrer Krebserkrankung ins Rathaus zurückkehren. Am Donnerstagvormittag sprach sie über ihren Kampf gegen die Krankheit – und über ihre berufliche Zukunft. Mehr unter www.dresden-fernsehen.de. +++

Einen Mitschnitt der Pressekonferenz sehen Sie unten im Videobeitrag.

Das vergangene Jahr sei ein Kampf und eine Achterbahnfahrt gewesen, verkündete heute Helma Orosz der Presse. Eine Stunde lang hatte sie sich Zeit genommen und ganz offen von ihrer Krankheit erzählt – von den Höhen und Tiefen des letzten Jahres. Sie habe sich verändert, Schmerzen und Hilflosigkeit hätten sie an den Rand der Verzweiflung gebracht.

Im Februar 2011 hatte die Oberbürgermeisterin von der Diagnose Brustkrebs erfahren. Sechs Monate Chemotherapie liegen nun hinter ihr und eine Anschlußheilbehandlung auf Usedom. Dort habe sie ihr seelisches Gleichgewicht wiedergefunden: „Ich habe jetzt den Kopf wieder frei, um an die Zukunft zu denken.“

Wenn sie ihren Zustand selbst beschreibt, sagt sie „es geht mir gut.“ Doch trotzdem habe sie mit den Nachwirkungen der Chemotherapie zu kämpfen. Ihr Immunsystem sei noch geschwächt. Bis zum 29. Februar 2012 sind noch weitere Therapien notwendig, damit sie sich stabilisiert. Am 1. März wird Helma Orosz dann die Amtsgeschäfte wieder aufnehmen und als Oberbürgermeisterin ins Dresdner Rathaus zurückkehren. Und darauf freut sie sich. In die Kameras sagt sie: „Ich bin nicht mehr die Helma Orosz, die ich mal war.“

Um im Arbeitsalltag zu bestehen, müsse sie ihre Prioritäten ändern: ein individuelles Bewegungsprogramm, gesunde Ernährung und Ausgleich vom Arbeitsalltag gehören nun mit dazu. In Zukunft will sie mehr delegieren.

Eins sagt sie aber aus voller Überzeugung: Trotz Krankheit und Verzweiflung, es habe nie eine Phase gegeben, in der sie nicht ins Rathaus zurückkehren wollte.

Noch vor ihrem Arbeitsbeginn am 1. März will Helma Orosz zu den Gedenkveranstaltungen am 13. Februar mit in erster Reihe stehen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!