Dresdens Straßen werden modernisiert

Dresden - Der Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und der Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes Reinhard Koettnitz haben die Straßenbauvorhaben für dieses Jahr vorgestellt. Die Stadt Dresden hat sich für 2019 mehrere Großprojekte vorgenommen. In fast jedem Teil der Stadt sollen Straßen um- oder ausgebaut werden.

 

Die Maßnahmen, für die die Stadt alleine in diesem Jahr 40 Millionen Euro bereitstellt, sollen vor allem zur Modernisierung und zur Barrierefreiheit der Straßen, Fußwege und Haltestellen dienen. Einige Großprojekte, wie die Erneuerung und Modernisierung der Kesselsdorfer Straße sind bereits im Gange. Bereits Anfang Oktober soll die Haltestelle "Tharandter Straße" wieder in Betrieb sein und als neuer Verkehrsboulevard im Dresdner Westen dienen. Andere Vorhaben, wie der Ausbau der Bautzener Straße werden in diesem Jahr erst aufgenommen. Der immer wieder schwierigen Verkehrslage auf dem Blauen Wunder nimmt sich die Straßenverkehrsplanung in diesem Jahr ebenfalls an. Die Arbeiten an der Brücke haben bereits begonnen.

Die Dresdner müssen sich also erstmal, besonders an den Verkehrsknotenpunkten,  auf längere Fahrzeiten einstellen. Gleichzeitig können sie sich bereits in diesem Jahr auf weniger Schlaglöcher freuen.