Dresder Elbwiesen versinken im Müll

Die Stadt Dresden versucht das Müllproblem an der Elbe einzudämmen. Nicht nur fehlende Mülleimer sind das Problem. +++

Papier, Pappe, leere Kaffeebecher und zahlreiche Überbleibsel von Grillabenden.

Die Elbwiesen rund um den Elberadweg laden täglich zahlreiche Menschen zum Verweilen ein – was über bleibt ist haufenweise Abfall. Anwohner zeigen sich empört.

Interview: Umfrage (im Video)

Tatsächlich zählten wir bei unseren Dreharbeiten im Bereich zwischen Blauem Wunder und Waldschlößchenbrücke nicht einen Mülleimer am Elberadweg. Trotz wöchentlicher Reinigung der Wiesen, bekommt die Stadt Dresden das Abfallproblem nicht in den Griff. Denn fehlende Mülleimer scheinen nicht das einzige Problem zu sein.

Interview: Umfrage (im Video)

Die Stadtverwaltung rechtfertige sich wie folgt: 

„…Das Problem [der Verunreinigung] haben wir nicht nur auf den Elbwiesen sondern auch auf Grünflächen und in Parks. Deshalb weisen wir mit einem neuen Plakat „Oben Hui, unten pfui? – Null Bock auf deinen Müll!“ im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit derzeit gezielt auf diese Problematik hin. … Ab Mittwoch beschäftigt das Ortsamt Loschwitz/Blasewitz, im Rahmen der Flut-Feinreinigung, Bürgerarbeiter. Diese werden für die Reinigung dieser Flächen eingesetzt. Die Maßnahme ist allerdings auf drei Monate befristet.“ (Dagmar Kuklinski Abt.-Leiterin Abfallwirtschaft/Stadtreinigung)

Und so müssen Besucher der Elbwiesen trotz Engagement der Stadt wohl auch weiterhin mit Müll und Abfall rechnen.