Dresdner Ärzten droht Insolvenz

In Dresden gibt es rund 1000 niedergelassene Ärzte. Viele davon sind nun von Regresszahlungen wegen Budgetüberschreitungen bedroht.

Vielen Dresdner Ärzten dürfte die Urlaubszeit sauer aufstoßen. Denn rund 30 in der Landeshauptstadt niedergelassene Ärzte sollen 2006 ihr Medikamentenbudget weit überschritten haben.

Ersten rechnerischen Prüfungen zur Folge soll die Überschreitung pro Arzt bei bis zu 900.000 Euro liegen. Diese Zahl liegt auch der Sächsischen Landesärztekammer vor.

Michael Nietzschke-Bertaud ist Vorstandsmitglied der Kammer und seit Herbst letzten Jahres niedergelassener Allgemeinarzt in Dresden. Er selbst ist glücklicherweise nicht von den Regressandrohungen betroffen.  …