Dresdner Augustusbrücke wird dicht gemacht

Die Dresdner Augustusbrücke, als eine der ältesten Elbbrücken in Sachsen, soll Anfang 2017 saniert werden. Die über 100 Jahre alte Brücke hat stark unter dem Hochwasser 2013 gelitten und wird nun denkmalgerecht instandgesetzt.

Die geplante Fertigstellung Ende 2018 soll trotz des verzögerten Baubeginns eingehalten werden. Zeitweise wird die Brücke für den Verkehr voll gesperrt sein.

Aber auch nach der Sanierung wird der Autoverkehr über die Augustusbrücke nicht mehr fahren können. Lediglich der Öffentliche Nahverkehr, die Stadtrundfahrt, die Rettungsfahrzeuge und der Fuß- und Radverkehr dürfen die Brücke überqueren.

Ein straffes Programm ist bei der umfangreichen Sanierung geplant.

Für die Instandsetzung der Brücke sollen rund 23 Millionen Euro investiert werden.

Bereits 2015 haben notwendige Arbeiten rund um die Augustusbrücke begonnen. Die an die Elbquerung angrenzende Treppe auf der Neustädter Seite wird erneuert. Die Bauarbeiten an dieser Treppe mussten über fünf Monate wegen Unstimmigkeiten mit dem Baubetrieb unterbrochen werden. Nun wurde ein neues Unternehmen gefunden und seit März rollen wieder die Bagger.

Auch das Pegelhaus auf der Altstädter Seite und die angrenzende Stützwand werden saniert. Die Bauarbeiten beginnen da voraussichtlich nächste Woche.

Beide Baustellen sollen bis Mitte Juli abgeschlossen sein.