Dresdner Bloggerin unterstützt Diabetes-Kampagne

Dresden - Typ-1-Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung im Kindesalter. Um die Krankheit frühzeitig erkennen zu können, wird am Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD) intensiv geforscht. Die Dresdner Influencerin Lyn Künstner ist selbst betroffen und hat sich die Forschungsarbeit angeschaut.

Um sich die Diabetes-Forschung im Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD) anzuschauen hat sich die Dresdner Bloggerin Lyn Künstner extra Urlaub genommen. Die 27-jährige, die sonst in der Dresdner Stadtverwaltung arbeitet, ist selbst von der Stoffwechselerkrankung Typ-1-Diabetes betroffen. Wenn sie nicht gerade Bilder aus dem Urlaub postet, Produkte vorstellt oder Restaurants für ihre 126.000 Follower auf Instagram testet, unterstützt sie als Botschafterin die deutschlandweite Kampagne "A World Without 1" des Helmholtz Zentrums München. Sie wurde durch das Plakat "Sche1sstyp" auf die Kampagne aufmerksam. Die Diagnose Typ-1-Diabetes bekam sie mit 18 Jahren. Mittlerweile gehört die Krankheit zu ihrem Alltag dazu und sie geht offen damit um. 

© Helmholtz Zentrum München

Die Ursache für Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunreaktion. Das Immunsystem richtet sich in einer fehlgeleiteten Reaktion gegen die körpereigenen insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. Da mittlerweile fast 1 Kind aus zehn Schulklassen an der Krankheit leidet, versucht das CRTD durch seine Forschung einen Weg zu finden das Risiko der Erkrankung zu minimieren. Um zu testen, ob die Zerstörung der Zellen durch die Einnahme von Insulin verhindert werden kann, wird parallel eine Studie an der Uniklinik durchgeführt. Deutschland hat als weltweiter Vorreiter mit den Studien Fr1da, Freder1k und Fr1dolin gezeigt, dass Eltern mit großem Interesse und Zustimmung an Studien zur Früherkennung des Typ-1-Diabetes teilnehmen.

Auch die kleine Lilly ist eine von 57 Teilnehmern der Studie, die das Risiko von Typ-1-Diabetes hat. Kinder mit Risikogenen sind in der Lebensphase zwischen dem sechsten Lebensmonat und dem dritten Lebensjahr besonders empfänglich für eine Fehlsteuerung des Immunsystems gegenüber den insulinproduzierenden Betazellen. Daher ist es sinnvoll in den ersten Lebensjahren vorbeugend auf das Immunsystem einzuwirken. Teilnehmen kann jedes Kind zwischen 4 und Monaten, bei dem die Diabetes-Risikogene festgestellt wurden und die schon Beikost zu sich nehmen. 

© Sachsen Fernsehen