Dresdner Bootsbetreiber bangen um Existenz

Mit einer Demonstration auf der Elbe haben sie am Dienstag auf ihre Situation aufmerksam gemacht.+++

Zum Jahreswechsel hat das Bundesverkehrsministerium eine neue Verordnung erlassen, die den gewerblichen Transport von Passagieren auf Sportbooten und Flößen praktisch verbietet. Das bleibt den großen Fahrgastschiffen vorbehalten.

Die Verordnung zielte dabei eigentlich auf ein Berliner und Brandenburger Problem ab. In Dresden dagegen existieren Sportboote und Dampfer bisher friedlich nebeneinander.

Für dieses Jahr wurde die Verordnung des Bundesverkehrsministeriums nochmal ausgesetzt. Allerdings ist das nur eine Gnadenfrist, wenn sich nichts ändert.

Mit dem bundesweiten Aktionstag am Dienstag wollen die Sportbootbetreiber darauf aufmerksam machen. In Dresden engagiert sich FDP-Stadtrat Matteo Böhme für ihre Sache.

Die Sportbootbetreiber kämpfen weiter gegen die Regelung aus Berlin. Sie streben eine Ausnahmeregelung für die Oberelbe an oder einen Bestandsschutz für Unternehmen. Damit solche Touren nicht bald der Vergangenheit angehören.