Dresdner Eislöwen gewinnen knapp gegen SC Riessersee

Die Dresdner Eislöwen haben gegen den SC Riessersee nach Penaltyschießen mit 2:1 gewonnen. Cheftrainer Thomas Popiesch konnte kurzfristig auf den Einsatz von Joni Tuominen, Steven Rupprich und John Koslowski zählen. +++

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen den SC Riessersee am Vorweihnachtsabend nach Penaltyschießen mit 2:1 (0:1; 1:0; 0:0; 0:0; 1:0) gewonnen. Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch konnte kurzfristig auf den Einsatz von Joni Tuominen, Steven Rupprich und John Koslowski zählen. Petr Macholda pausierte hingegen.

In einem insgesamt chancenarmen Spiel nutzten die Gäste von der Zugspitze die Gelegenheit von Markus Eberhardt (7.) zur Führung. Gegen Ende des zweiten Abschnitts gelang Lukas Slavetinsky der Ausgleich (38.). Nachdem weder in der regulären Spielzeit, noch in der Verlängerung ein Treffer erzielt werden konnte, entschied der Penaltytreffer von Arturs Kruminsch die Partie.

„Wir sind heute mit einer Rumpftruppe angetreten, haben das taktische Konzept aber gut umgesetzt und diszipliniert die Dresdner Stärken unterbunden. Unter dem Strich können wir mit einem Punkt zufrieden sein. Hätten wir mehr gewollt, hätten wir unsere drei, vier Großchancen im ersten Abschnitt nutzen müssen“, sagt SC-Trainer Toni Krinner.

„Genau die Szenerie, welche wir vor der Partie intensiv besprochen haben, ist im ersten  Drittel eingetreten. Der SCR ist sicher nicht nach Dresden gekommen, um ein schönes Spiel zu zeigen, sondern vorrangig, um unser Spiel zu unterbinden. Der eine oder andere Spieler hat sich vielleicht von dem kleinen Kader blenden lassen. Man hat gesehen, dass der SCR auch trotz einiger Ausfälle genügend Qualität hat. Ich bin froh, dass wir einen Weg gefunden haben am Ende den Sieg zu holen, auch wenn es spielerisch heute sicher kein Highlight war. Jetzt wünschen wir allen ein frohes Weihnachtsfest und ein paar besinnliche Stunden“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.

Quelle: Dresdner Eislöwen