Dresdner Europarunde: Das ABC der Euro-Krise

Mit der Euro-Einführung vor zehn Jahren bekamen 320 Millionen Menschen eine gemeinsame Währung. Journalist Korbinian Frenzel wird am 29. März in Dresden verschiedene Aspekte zum Thema erläutern. +++

Mit der Euro-Einführung vor zehn Jahren bekamen 320 Millionen Menschen eine gemeinsame Währung. Seither sind viele weitere hinzugekommen – der Euro ist mittlerweile Zahlungsmittel in 17 Staaten. Doch es vergeht kaum ein Tag ohne Nachrichten über Defizitsünder, Rating-Agenturen, Rettungsschirme oder Schuldenschnitte. Was ist dran an der Euro-Krise? Um diese und viele weitere Fragen dreht sich die Dresdner Europarunde „Das ABC der Euro-Krise“ am Donnerstag, 29. März 2012, 19 Uhr im Umweltzentrum Dresden (Schützengasse 16-18).

Der Journalist Korbinian Frenzel wird von A wie Anleihe über B wie Bankrott bis Z wie Zentralbank die verschiedenen Aspekte, Entwicklungen und Fragen rund um das Thema erläutern. Korbinian Frenzel hat einige Jahre für das Europäische Parlament in Brüssel und Straßburg gearbeitet und ist jetzt Moderator und Redakteur beim Deutschlandradio Berlin. Moderiert wird die Veranstaltung von Sabine Kirst von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.

Die Dresdner Europarunde wird veranstaltet von der Abteilung Europäische und Internationale Angelegenheiten im Büro der Oberbürgermeisterin. Die Runde am 29. März wird in Kooperation mit der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung durchgeführt.

Quelle: Stadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!