Dresdner holen Medaillen bei Special Olympic World Games in Los Angeles

Die Gold- und Silbermedaillengewinner im Bowling sind jetzt in Dresden empfangen worden. Vom 25. Juli bis zum 2. August haben sie erfolgeich an den Special Olympics in Los Angeles teilgenommen. +++

Heute, 13. August, empfing Winfried Lehmann Sportlerinnen und Sportler sowie Trainer und Mitglieder des Lebenshilfe Dresden e. V. Sie waren vom 25. Juli bis zum 2. August erfolgeiche Teilnehmer der Special Olympics in Los Angeles. Seit 1968 gibt es die Special Olympics für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. In diesem Jahr gingen fast 7 000 Athleten aus 165 Ländern in 25 Sportarten an den Start. Auch Dresdner Bowlingspielerinnen und -spieler vom Lebenshilfe Dresden e. V. waren sehr erfolgreich dabei.

Im sogenannten Unified Sports® belegten sie hervorragende vordere Plätze. Unified Sports® bedeutet, dass Menschen mit Behinderung (Athleten) und Menschen ohne Behinderung (Partner) gemeinsam spielen – ganz im Sinne der Inklusion. Natürlich spielen die Sportler mit Behinderung auch allein. Dass sie das sogar sehr gut allein können, beweist die Goldmedaille von Marcus Seifert. Aber auch Melanie Beyer und Ida Rensch bewiesen ihr Können mit einer Silbermedaille im Frauen Unified Doppelwettbewerb. In der gleichen Kategorie belegten die Herren, Marcus Seifert und Christian Sycksch, einen sehr guten vierten Platz. Gemeinsam schafften es dann alle vier beim Unified Teamwettbewerb die Silbermedaille zu erringen.

Bürgermeister Winfried Lehmann freute sich über diese Ergebnisse der Dresdner Sportler und sprach Ihnen allen seine Glückwünsche aus.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar