Dresdner Kinderhilfe erhält 25.000 Euro

Dresden - Dass Weihnachten das Fest des Gebens ist, haben eindrucksvoll die Besucher der Comödie Dresden bewiesen, die ab Ende Oktober bis Jahresende einem Spendenaufruf des Theaters in der Freiberger Straße gefolgt sind. Stars wie Uta Schorn oder Kim Fisher baten nach den Vorstellungen von Stücken wie „Alle unter eine Tanne“ oder „Zickenzirkus“ um eine kleine Spende für die Dresdner Kinderhilfe. 

Das Theater selbst rundete am Ende auf, so dass am 22. Januar die stolze Summe von 25.000 EURO dem Verein übergeben werden konnte, der damit das Projekt „KinderSchutzGruppe“ unterstützt: Die KinderSchutzGruppe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden behandelt Kinder und Jugendliche, bei denen der Verdacht auf eine Gefährdung ihres körperlichen oder psychischen Wohles durch Dritte besteht. Um aber dem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung strukturiert und konsequent nachzugehen und ein Risiko-Screening zur optimalen medizinischen und sozialen Versorgung betroffener Kinder durchzuführen, bedarf es einer systematischen Identifizierung der Familien, die von intensiveren Angeboten früher Hilfe in besonderer Weise profitieren können. Es geht darum, Fälle von Kindeswohlgefährdung durch rechtzeitige Unterstützung zu verhindern. Die KinderSchutzGruppe wurde im Jahr 2008 gegründet und wird gemeinsam von der Uniklinik, dem Jugendamt und der Dresdner Kinderhilfe finanziert. Die tägliche Arbeit im Kinderschutzteam übernehmen Sozialpädagogen. Jacqueline Zinn, die seit 2011 als Sozialpädagogin für die KinderSchutzGruppe tätig ist, weiß um die Bedeutung ihrer Arbeit: „Es ist wichtig, dass die Familien wissen, dass jemand da ist und schaut und auch Unterstützung anbieten kann.“ Mit den Spenden kann die Finanzierung der Sozialpädagogen-Stelle von Jacqueline Zinn und ihrer Kollegin für die nächste Zeit sichergestellt werden. „Der Zuspruch und die zahlreichen Spenden der Comödien-Besucher machen uns glücklich und zeigen, dass unsere Arbeit wichtig und richtig ist“, so die 35jährige. Olaf Maatz, Geschäftsführer der Comödie Dresden, initiierte das Projekt gemeinsam mit dem Lions Club Dresden-Elbflorenz: „Bereits bei den Stücken „Kalender Girls“ und „Honig im Kopf“ konnten wir mit Hilfe unseres Publikums knapp 100.000 Euro für den Sonnenstrahl e.V. und die Dresdner Alzheimer Gesellschaft sammeln. Als uns der Lions Club auf die KinderSchutzGruppe aufmerksam machte, war es uns ein besonderes Anliegen, auch hier gezielt zu helfen. Wir sind erneut sehr berührt und enorm dankbar für die Unterstützung unserer Besucher, egal ob sie einen oder 50 Euro beigetragen haben.“ Dem Dank an das großzügige Publikum schließt sich auch Sabine Rösler, Präsidentin des Lions Club Dresden-Elbflorenz, an: „Wir sind überwältigt von der Spendenbereitschaft, die in der Tat unsere Erwartungen übertroffen hat. Ein großer Dank gebührt der Comödie und ihren Besuchern für diese Unterstützung.“