Dresdner Krankenhäuser sollen sparen

Die Stadt will ihre beiden städtischen Krankenhäuser, Friedrichstadt und Neustadt, in eine GmbH umwandeln und den kommunalen Arbeitgeberverband verlassen.

Grund dafür sind die noch laufenden Tarifverhandlungen der Klinikärzte.

Es sei zu erwarten, dass die Ärzte in Zukunft mindestens zehn Prozent mehr Lohn erhalten sollen.

Die Stadt will Möglichkeiten finden, die entstehenden Mehrkosten einzusparen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar