Dresdner Lyrikpreis 2012

Kulturbürgermeister Dr. Ralf Lunau vergibt am 24. November den Dresdner Lyrikpreis. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird an deutsch- und tschechischsprachige Autorinnen und Autoren vergeben. +++

Und gehört bundesweit zu den renommiertesten Lyrikpreisen. „Der Dresdner Lyrikpreis ist zur Förderung des zeitgenössischen poetischen Schaffens ausgelobt und zeichnet sich nicht nur durch seine Bilingualität und Multinationalität sondern auch durch seine Offenheit aus.“, betont Dr. Ralf Lunau die kulturpolitische Bedeutung des Preises. Zugelassen sind sowohl Eigen- als auch Fremdbewerbungen von Autorinnen und Autoren aus Tschechien, Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Der Dresdner Lyrikpreis wird im zweijährigen Rhythmus von der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt. Er wird in diesem Jahr, im Rahmen des Poesiefestivals BARDINALE, zum neunten Mal verliehen.

Neun Nominierte tragen am 24. November ab 11 Uhr ihre Gedichte in einem öffentlichen Lesewettbewerb vor. Der Eintritt zu diesem Ausscheid ist kostenfrei. Anschließend entscheidet eine hochkarätig besetzte Fachjury, darin unter anderen die diesjährige Preisträgerin des Deutschen Buchpreises, Ursula Krechel, über die Vergabe des Dresdner Lyrikpreises 2012. Der Hauptjury gehören neben Ursula Krechel auch Richard Pietraß, Michal Jares, Wanda Heinrichová, Petr Borkovec und Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie der erste Dresdner Lyrikpreisträger aus dem Jahr 1996, Thomas Kunst, an. Die diesjährige Beteiligung an dem zweistufigen Auswahlverfahren war enorm groß.

1212 Einsendungen hatte eine sechsköpfige Vorjury im Laufe des Jahres gelesen und sich am Ende in einem anonymisierten Auswahlverfahren für die neun Nominierten entschieden. Zu den prominentesten Preisträgern der vergangenen Jahre gehören Uwe Tellkamp (2004) und Christian Lehnert (1998).

Quelle: Stadt Dresden
Bild: Dr. Ralf Lunau

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!