Dresdner Neustadt bekommt eine eigene Währung

Am morgigen Mittwoch können die Neustadtbewohner und -besucher mit Checks einkaufen. Der ‚Viertel Dollar‘ ist eine aufladbare Prepaidkarte, mit der man offiziell zahlen kann. +++

Morgen ist es so weit: Ab 15 Uhr gibt es in der Äußeren Neustadt eine eigene Währung. Viele Gastronomen und Händler nehmen an dieser Aktion Teil und verkaufen Prepaidkarten, die man aufladen und damit bargeldlos einkaufen kann. Die Karten werden von Künstlern aus der Neustadt gestaltet.

„Viertel-Dollar“ heißt die neue Währung. Bei jedem Kauf, der mit dem Viertel Dollar bezahlt wird, gehen 1,5% an soziale und kreative Projekte im Stadtteil. Somit stellt er eine moderne Variante der „Neustadt Mark“ dar, die 1990 von Bürgern parallel zur Ausrufung der „Bunten Republik Neustadt“ erschaffen wurde. 

„Die Neustadt Mark ist nur noch im Museum zu sehen und die Modernisierung
des Viertels ist mittlerweile fast abgeschlossen. Ein ganz besonderes
Wir-Gefühl ist aber bis heute geblieben“, sagt der Neustädter Hans-Peter
Weber, der als Geschäftsführer der auf bargeldlosen Zahlungsverkehr
spezialisierten secupay AG das Projekt zusammen mit Kreativen und Händlern
initiiert hat. „Der Viertel-Dollar will die in der Neustadt ansässigen
Händler und Gastronomen bei der Kundenbindung, der Gewinnung von Neukunden
und der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen – doch das gelingt nur mit der
Unterstützung der Bewohner. Diese müssen mindestens genauso davon
profitieren.“

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!