Dresdner Pirat Schulte-Wissermann will OB werden

Dresden - Im Juni wählt Dresden einen neuen Oberbürgermeister. Nach und nach geben jetzt die Parteien bekannt, wen sie ins Rennen schicken. Neben der SPD und den Grünen haben nun auch die PIRATEN ihren Kandidaten vorgestellt. Es ist der promovierte Physiker Martin Schulte-Wissermann.

© Piraten Dresden
Am  8. Januar haben die PIRATEN Dresden auf einer Aufstellungsversammlung ihren Kandidaten für die kommende Oberbürgermeister·innenwahl in Dresden bestimmt. Von den Mitgliedern wurde Dr. Martin Schulte-Wissermann einstimmig gewählt.
Der in Dresden promovierte Physiker Schulte-Wissermann setzt sich seit 20 Jahren im Rahmen verschiedener Bürgerinitiativen für die Gestaltung Dresdens ein. So engagiert er sich z.B. vehement für den Erhalt der historischen Allee an der Königsbrücker Straße und eine Sanierung dieser im Bestand. Auch hat er sich für den Erhalt des Sachsenbads und einer gemeinwohlorientierten
Entwicklung auf dem Gelände des Leipziger Bahnhofs eingesetzt. Als Ortsbeirat in der Neustadt (2009) und als Stadtrat (seit 2014) ist er auch seit Langem in der aktiven Stadtpolitik unterwegs. U.a. hat er den Antrag zum „Klimanotstand“ in Dresden eingebracht und den Stadtrats-Stream initiiert.
Steve König, Vorsitzender der Piraten Dresden erklärt: "Wir sind sehr glücklich, mit einem so erfahrenen Experten der Stadtpolitik und gleichzeitig einem langjährigen Aktivisten in den OB-Wahlkampf zu gehen. Martin hat das gesamte Team der PIRATEN Dresden hinter sich. Uns steht ein ereignisreicher Frühling bevor."
Anne Herpertz, Vorsitzende der Neustadtpiraten ergänzt: "Martin ist die integerste und vertrauenswürdigste Person, die ich auf dem Parkett der Dresdner Stadtpolitik kenne. Ihm geht es nicht um Parteizugehörigkeit oder persönliche Eitelkeiten, sondern darum, in Dresden etwas Positives zu bewegen. Genau so eine Person brauchen wir als Oberbürgermeister."
Schulte-Wissermann ergänzt: "Ich freue mich riesig, eine echte Alternative in dem sonst doch recht farblosen Kandidierendenfeld zu sein. Ich werde zusammen mit den Piraten die wichtigen Themen umsetzen, unter anderem: Eine echte Klimawende, denn Dresden muss bis 2035 klimaneutral sein. Eine echte Verkehrswende - hierzu ist u.a. massiv in die Radinfrastruktur zu investieren, Alt- und Neustadt müssen autofrei werden. Und schließlich muss Bürgerbeteiligung endlich ernst genommen werden - sowas wie das Verscherbeln des Sachsenbads gegen den eindeutigen Willen der Bürger·innen darf sich nicht wiederholen."
 
Quelle: Piraten Dresden