Dresdner Polizei bekommt Besuch von weißrussischen Kindern

Über 60 Kinder aus Weißrussland haben heute die Dresdner Polizei besucht. Die Kinder, die noch unter den Folgen der Tschernobyl-Katastrophe leiden, bekamen unter anderem die Hunde- und Reiterstaffel zu sehen.+++

Über 60 Kinder aus Weißrussland haben heute die Dresdner Polizei besucht. Im Alberthafen präsentierte sich neben der Wasserschutzpolizei auch die Hunde- und Reiterstaffel der Ordnungshüter. Außerdem konnten die kleinen Besucher nach einer Prüfung zum Kinderkommissar befördert werden.

Seit 2007 lädt die Dresdner Polizei jeden Sommer die Kinder aus Weißrussland zu sich ein.

Interview im Video mit Uwe Kilz, Polizeidirektor

Die 7 bis 15 jährigen Gäste leiden immer noch an den Spätfolgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986. Das Kinderkurheim in Volkersdorf am Rande von Dresden bietet ihnen dank ruhiger Lage und sauberer Luft die Möglichkeit, sich zu erholen und neue Kraft zu tanken. Jedes Jahr werden dort fast 700 Kinder betreut. Das erfordert einen hohen finanziellen Aufwand 

Interview im Video mit Bernd Born, Heimleiter Kinderkurheim Volkersdorf

Dank der Spender können auch zahlreiche Ausflüge in und um Dresden für die Kinder realisiert werden.

Interview im Video mit Margo Gajduk, Kurkind aus Weißrussland
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar