Dresdner Polizei kontrolliert verstärkt Radfahrer

An zwei Tagen wurden 29 Rotlichtverstöße und fünf Verstöße gegen das Handyverbot festgestellt. Die Kontrollen fanden auf der St. Petersburger Straße, dem Albertplatz, der Marienbrücke, dem Elbradweg sowie der Molebrücke statt. +++

83 Verstöße durch Radfahrer festgestellt

Zeit: 25.06.2015 und 26.06.2015
Ort: Stadtgebiet Dresden

Die Dresdner Verkehrspolizei hatte Ende vergangener Woche mehrere Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt Radfahrverkehr durchgeführt und dabei insgesamt 83 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Bei den Kontrollen war auch die Dresdner Fahrradgruppe im Einsatz.

Die Kontrollen fanden auf der St. Petersburger Straße, dem Albertplatz, der Marienbrücke, dem Elbradweg sowie der Molebrücke an der Leipziger Straße statt.

Die Beamten mussten dabei 29 Rotlichtverstöße und fünf Verstöße gegen das Handyverbot ahnden.

16 Radfahrer wurden verwarnt, da sie die vorgeschriebene Fahrtrichtung nicht beachteten. Zudem wurden an vier Fahrrädern Mängel an der Bremsanlage festgestellt. 29 Fahrräder hatten eine defekte Beleuchtung oder unzureichende bzw. fehlende Reflektoren.

 Ein Radfahrer (32) muss sich desweiteren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Er hatte bei der Kontrolle ein Tütchen mit Crystal sowie ein Tütchen mit Cannabis bei sich.

Doch auch bei einigen Autofahrern hatten die Polizisten Grund für Beanstandungen. So fielen jeweils zwei Fahrzeugführer wegen Verstoßes gegen die Gurtplicht bzw. Verstoßes gegen das Handyverbot auf. Ein Pkw wurde mit einer defekten Auspuffanlage aus dem Verkehr gezogen.

Quelle: Polizei Dresden