Dresdner Rentnerin fällt fast “Enkeltrick“ rein

Am Mittwochvormittag erhielt die Frau einen Anruf von einem Mann, der sich als Verwandter ausgab. Sie wollte ihm eine fünfstellige Summe geben. Das hat eine Sparkassenmitarbeiterin verhindern können. +++

Einer aufmerksamen Sparkassenmitarbeiterin ist es zu verdanken, dass eine 91-jährige Frau nicht um ihr Erspartes betrogen wurde. Die ältere Dame erhielt am Vormittag einen Anruf. Der Mann am anderen Ende der Leitung gab sich als Verwandter aus und erschlich sich das Vertrauen der Seniorin.

Im gleichen Atemzug betonte der Mann, dass es sich um eine Überraschung handele und die 91-Jährige keinem etwas sagen solle. Die ältere Frau schenkte dem Mann und seiner Geschichte Glauben und begab sich zur ihrer Sparkasse, um eine mittlere fünfstellige Summe abzuheben.

Allein die Mitarbeiterin des Geldinstitutes schöpfte Verdacht und informierte umsichtiger Weise den Sohn der 91-Jährigen. So konnte der Schwindel schnell aufgedeckt werden. Es kam zu keiner Geldübergabe.

Drei einfache Verhaltensregeln können finanziellen Schaden und Kummer abwenden:
– Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag!
– Ziehen Sie im Zweifel Vertrauenspersonen hinzu!
– Geben Sie fremden Personen kein Geld!

Quelle: Polizei Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!