Dresdner Ruderinnen setzen auf Angriff

Dresdner starten bei PRODYNA Ruder-Bundesliga (RBL) in Münster. +++

Die vorletzte Station der diesjährigen „PRODYNA Ruder-Bundesliga (RBL)“ wird am kommenden Wochenende in Münster sein. Bereits hier könnte die eine oder andere Gesamtplatzierungsentscheidung vor dem Finale in Hamburg fallen.

Die Mädels aus Dresden wollen jedoch mal wieder zeigen, was tatsächlich in ihnen steckt und setzen auf Angriff, denn mit Rang 9 in der Tabelle sind sie noch nicht ganz zufrieden.

Nachdem die Kaffeemacherinnen vor drei Wochen in Rüdersdorf noch mit einer Notbesatzung an den Start gehen mussten – einige Crewmitglieder befanden sich bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften in Rotterdam – wird in Münster nun wieder die komplette Stammmannschaft an den Start gehen.

Und dennoch wird es Änderungen geben. Trainer Lars Krisch hat einige Umbesetzungen innerhalb des Achters vorgenommen, durch die er sich bestmögliche Harmonie im Boot erhofft. „Es hat sich im Training und auch in den Vorbelastungen klar gezeigt, dass ein, zwei Mädels noch nicht den optimalen Platz im Boot gefunden hatten. Mit der Umbesetzung soll sich das jetzt ändern. Sie sollen sich jetzt noch stärker einbringen können.“

Dass die Dresdnerinnen durchaus in der Lage sind, um vordere Platzierungen mitzufahren, belegen die Ergebnisse. Leider fehlte es bisher an der Konstanz, dies über den gesamten Renntag und somit über fünf Rennen hinweg zu zeigen. Und genau daran wurde in den letzten drei Wochen gearbeitet – eine lockere Aggressivität soll am Ende des Renntages einen Platz genau im Mittelfeld bringen.

Quelle: Kaffeemacher-Achter Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar