Dresdner Shorttracker Robert Seifert beendet Karriere

Der 26-jährige Robert Seifert ist der beste Shorttracker der Geschichte. Der Weltmeisterschafts-Vierte von 2012 und Vize-Weltmeister mit der Staffel 2011 konzentriert sich nun auf seinen beruflichen Werdegang. +++

„Der Zeitpunkt ist gekommen, wo ich mich um meine beruflichen Perspektiven kümmern muss. Ich blicke auf eine tolle und erfolgreiche Zeit zurück. Ich bedanke mich sehr herzlich für die tolle Unterstützung während meiner Karriere. Ein spezieller Dank geht an alle meine Trainer, meine Team- und Vereinskollegen, meine Sponsoren und meine Familie.“ 
Bereits mit 4 Jahren machte Seifert die ersten Gehversuche auf dem Eis. Damals noch als Eiskunstläufer. Mit 12 Jahren wechselte er zum Shorttrack und avancierte zu einem der weltbesten Sprinter. Am 2. Dezember 2012 schrieb Seifert deutsche Shorttrack Geschichte. Als erstem und bislang einzigem Deutschem gelang ihm ein Weltcupsieg. Im japanische Nagoya gewann er über die 500 Meter Distanz. 

Bei den Olympischen Spielen 2014 belegte Seifert den 17. Platz. Der Achtelfinallauf auf dem Olympischen Eis in der Iceberg Arena von Sotschi war somit eines der letzten Rennen von Robert Seifert.

Quelle: MMZ – Marketing, Moderation Zimmermann

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar