Dresdner sind Topverdiener unter den Sachsen

In der Landeshauptstadt verdienten die Arbeitnehmer im Jahr 2008 24.781 Euro – der Durchschnitt in Sachsen lag bei 22.697 Euro, teilte das Statistische Landesamt mit.

Über diesem Durchschnitt lagen die Verdienste der Arbeitnehmer mit Arbeitsort in den drei Kreisfreien Städten sowie in den Landkreisen Zwickau und Meißen. Die Spanne der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer reichte von der Stadt Dresden mit 24.781 Euro bis zum Erzgebirgskreis mit 20.761 Euro – eine Differenz von rund 4.000 Euro pro Person im Jahr.

Die Betrachtung der Verdienste je Arbeitnehmer seit dem Jahr 2000 zeigt in Sachsen einen durchschnittlichen Anstieg um 13,3 Prozent. Dabei gab es bei der Entwicklung in den sächsischen Kreisen große Unterschiede – sie bewegten sich zwischen einem Wachstum um 15,9 Prozent im Landkreis Zwickau und den eher moderaten Erhöhungen um reichlich neun Prozent in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen, so das Statistische Landesamt.