Dresdner Stadtratsdebatte lässt bei coloRadio Sektkorken knallen

Dresden sichert die Existenz des freien Radios mit 12.000 Euro. Das dankt u.a. den Abgeordneten der Linken und den Bündnisgrünen und verzeiht CDU und FDP die Zwischenrufe in der Debatte. (Zuschauernachricht von Antje Meichsner, Dresden) +++

Zuschauernachricht von ColoRadio:

ColoRadio sendet auch 2010 weiter. Das steht seit Donnerstag fest. Grund
dafür ist ein Beschluss des Dresdner Stadtrates, das Freie Radio mit 12.000
Euro zu unterstützen. Mit dem Geld wird coloRadio die Sende- und
Leitungskosten für den Betrieb eines UKW-Senders begleichen. Weiterhin wird
sich OB Orosz bei der Staatsregierung dafür einsetzen, dass künftig die
Sächsische Landesmedienanstalt diese Kosten übernimmt.

Das lange Warten der coloRadio-Abordnung gestern im Rathaus hat sich
gelohnt – wie auch die Aktivitäten der ehrenamtlichen RadiomacherInnen. So
hat der Abgeordnete Jens Matthis das Aktionsradio zum 13. Februar als
wirksamen Beitrag zur politischen Kultur der Stadt Dresden gewürdigt. Das
konnte die CDU- und FDP-Vertreter zwar nicht überzeugen, war aber auch nicht
nötig.

ColoRadio dankt den Abgeordneten der Linken, die den Antrag in den Stadtrat
eingebracht haben, den Bündnisgrünen, der SPD und besonders der
Bürgerfraktion, und verzeiht CDU und FDP die Zwischenrufe in der Debatte.

Herzliche Grüße

Antje Meichsner von ColoRadio

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar