Dresdner Titans treffen erneut auf „gigantischen“ Gegner

Die Titans gastieren am Samstag, den 23.02.13 um 19:30 Uhr bei den Giants TSV 1861 Nördlingen. +++

Die Dresden Titans erwartet an diesem Wochenende erneut eine schwere Aufgabe, denn am Samstag reist die Mannschaft um Kapitän Jason Boucher zum nächsten „gigantischen“ Duell nach Nördlingen. In der schwäbischen Kleinstadt wartet dann mit den Giants der Tabellendritte, der sich vor allem durch unbändigen Kampfgeist auszeichnet. Genau diese Charaktereigenschaft ist es, auf die sich auch die Titans wieder fokussieren wollen.

„Wir haben uns am vergangenen Spieltag phasenweise mental ein wenig hängen lassen“, gestand Boucher am Rande des ersten Trainings nach der 83:108-Niederlage gegen Leverkusen ein. Der US-Amerikaner fügt aber postwendend hinzu, dass er und seine Teamkollegen wissen, auf was es jetzt ankommt: „Gegen Nördlingen wollen wir ein unbequemer Gegner sein und zeigen, dass sich hier keiner aufgegeben hat. Im Gegenteil!“ Obwohl sich die „Elberiesen“ rein rechnerisch noch für die Playoffs qualifizieren können, möchten sie keine Luftschlösser bauen. Den Favoriten aus Nördlingen will man deshalb trotzdem gern ärgern. „Die Jungs müssen sich ihre Entschlossenheit auf dem Feld selbst wieder erkämpfen. Das ist der effektivste Weg zurück in die Erfolgsspur.“, erklärt Titans-Coach Thomas Krzywinski.

Effektivität ist ein Attribut, dass auch die Giants für sich beanspruchen. Obwohl die Mannschaft von Trainer Mario Matic mit durchschnittlich 1,90 Meter Körpergröße eindeutig nicht zu den größten Vertretern in der ProB gehört, zeichnet sie sich doch durch eine auffällig gute Arbeit „unter den Brettern“ aus. So sichern sich die schwäbischen Korbjäger mit 36,4 Rebounds pro Spiel so viele Abpraller wie keine andere Mannschaft in den beiden ProB-Staffeln. Maßgeblich daran beteiligt ist mit Chadwick Gray die Winter-Neuverpflichtung des Traditionsclubs. Der 27-jährige Amerikaner gilt als gleichermaßen erfahrener wie erfolgreicher Basketballprofi und hat auch im blauen Trikot eingeschlagen wie eine Bombe. Als Power Forward erzielte er bislang 19,5 Punkte und 11,0 Rebounds pro Spiel. Beeindruckend ist zudem seine Dreierquote von 50 Prozent (11 aus 22). Doch nicht nur er kann den Titans gefährlich werden. Nördlingen ist mit Brandon Hogg (20,3 Pkt. p. Sp.) auch auf der Flügelposition sehr gut aufgestellt. Der Kampf mit den „Giganten“ wird den „Dresdner Titanen“ daher erneut alles abverlangen.

Quelle: Dresden Titans

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!