Kältetod – Werde Lebensretter!

Dresden - Die gesamte Woche soll die Kältewelle anhalten. Die städtischen Hilfsangebote für Wohnungslose sind auf diese Situation gut vorbereitet. Insgesamt 15 Notplätze für Übernachtungen stehen zur Verfügung. Die Heilsarmee führt Kältestreifen durch. Dresdner die vor allem abends und nachts in unserer Stadt unterwegs sind gebeten besonders achtsam zu sein. Sie sollten sich bei den Minusgraden nicht scheuen, schnell Hilfe zu holen und die 112 zu wählen, wenn sie Mitmenschen sehen, die unter der bitteren Kälte offensichtlich leiden.

Schon mit Beginn der Wintersaison wurde für die Zeit bis Anfang April die Kapazität an Notschlafplätzen ausgebaut. Es stehen insgesamt 15 Plätze zur Notübernachtung zur Verfügung. Die Notbetten ergänzen als kurzfristige Übernachtungsmöglichkeit von 22 bis 7 Uhr die reguläre Unterbringung in Übergangswohnheimen und Gewährleistungswohnungen. In den Übergangswohnheimen für wohnungslose Menschen stehen voll ausgestattete Küchen zur Verfügung, in denen sie sich selbst versorgen und warme Getränke sowie Mahlzeiten zubereiten können. Die Suppenküchen von E.I.B.I. e. V. versorgen darüber hinaus bedürftige Menschen für wenig Geld mit warmen Speisen.

Die Heilsarmee Dresden führt in diesen Nächten ihre Kältestreifen durch, um wohnungslose Menschen aufzusuchen und heiße Getränke sowie Schlafsäcke anzubieten. Zudem bieten die ökumenischen Nachtcafés ergänzende Übernachtungsmöglichkeiten für erwachsene Obdachlose, die aus unterschiedlichen Gründen keine städtischen Angebote nutzen. Von November bis März öffnen Dresdner Kirchgemeinden im täglichen Wechsel ihre Türen für Obdachlose. Dort finden sie Ruhe- und Aufenthaltsmöglichkeiten, Begegnung und Austausch, Getränke zum Aufwärmen, eine warme Mahlzeit sowie gemeinsames Frühstück. In einigen Nachtcafés besteht die Möglichkeit, zu duschen und Wäsche zu waschen. Für den Aufenthalt leisten die Besucherinnen und Besucher einen symbolischen Beitrag von 1 Euro. Geöffnet ist jeweils eines der Nachtcafés von 20 bis 7 Uhr. Der Einlass ist bis 24 Uhr möglich.

Jeder kann etwas tun
Bei Minusgraden wird gebeten auf wohnungslose Menschen zu achten. Alle Dresdnerinnen und Dresdner die vor allem abends und nachts in unserer Stadt unterwegs sind, sollten sich nicht scheuen, schnell Hilfe zu holen und die 112 zu wählen, wenn sie Mitmenschen sehen, die unter dieser bitteren Kälte offensichtlich leiden.

Wichtige Informationen
Außerhalb der Dienstzeiten des Sozialamtes wird der Zugang in die Notschlafplätze über die Notaufnahme des Übergangswohnheimes in der Hubertusstraße 36c gesteuert. (Telefon: 0351-20921948, erreichbar mit Straßenbahnlinie 3 sowie Buslinien 64 und 70 bis Haltestelle Hubertusplatz). Innerhalb der Dienstzeiten des Sozialamtes erhalten wohnungslose Personen durch das Sozialamt eine Zuweisung in die regulären Unterbringungskapazitäten. Bei Fragen in Angelegenheiten der Wohnungslosenhilfe sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialamtes telefonisch unter 0351-4884981 erreichbar. Sprechzeiten am Dienstsitz Junghansstraße 2: immer dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr.