Drittes Obergeschoss der Oper Leipzig wird brandschutztechnisch erneuert

Das Obergeschoss des Leipziger Opernhauses soll während der diesjährigen Spielpause im Sommer brandschutztechnisch ertüchtigt werden, hieß es am Dienstag nach der Dienstberatung des Leipziger Oberbürgermeisters aus dem Neuen Rathaus.

Oberbürgermeister Burkhard Jung wird auf Vorschlag der Bürgermeister Michael Faber und Martin zur Nedden die entsprechende Beschlussvorlage im März in die Ratsversammlung einbringen.

Geplanten Maßnahmen:
– Sanierung der Lüftungsanlagen in den Proberäumen
– Erneuerung der Klimazentrale
– Einbau der notwendigen Brandschutzklappen.

Die Gesamtkosten betragen rund 1,6 Millionen Euro. Zur Finanzierung der Maßnahmen wird etwa eine Million Euro aus Fördermitteln des Programms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ laut der Stadt Leipzig beantragt.